Content-Klau :
"Bild" verklagt Focus Online

Der Springer Verlag möchte sich nicht mehr bieten lassen, dass seine Paywall unterwandert wird. Die Springer-Zeitung "Bild" klagt vor dem Landgericht Köln gegen Focus Online. Der Vorwurf: Systematisch würden exklusive Bildplus-Inhalte bei Focus Online kostenlos wiedergegeben.

Text: Anja Janotta

- 1 Kommentar

Exklusive Bildplus-Inhalte wie das Sandberg-Interview sind bei Focus kostenlos zu finden.
Exklusive Bildplus-Inhalte wie das Sandberg-Interview sind bei Focus kostenlos zu finden.

Der Springer Verlag möchte sich nicht mehr bieten lassen, dass seine Paywall unterwandert wird. Die Springer-Zeitung "Bild" klagt vor dem Landgericht Köln gegen Focus Online. Mit der wettbewerbs- und urheberrechtlichen Klage  wilil sich die Zeitung dagegen wehren, dass Focus Online "systematisch exklusive Bezahl-Inhalte von Bildplus abschreibt und zum Teil des eigenen Geschäftsmodells macht, das Journalismus reichweitenorientiert vermarktet". Damit würde das Geschäftsmodell von Bildplus behindert und Datenbankrecht verletzt.

Nachdem offenbar immer wieder Einzelfälle aufgefallen waren, hat die Springer-Zeitung über mehrere Monate sämtliche exklusive Artikel des eigenen  kostenpflichtigen Angebots mit den kostenlosen Inhalten von Focus Online abgeglichen. Nach diesen Recherchen würde Focus Online systematisch und oft schon unmittelbar nach der Erstveröffentlichung die exklusiven Bildplus-Geschichten auf der eigenen Homepage veröffnetlichen, wirft Springer dem Konkurrenten vor. Nun klagt die Springer Zeitung auf Unterlassung, Auskunft und Schadensersatz.

Julian Reichelt, Chefredakteur Bild Digital sagt dazu: "Für uns geht es hier um das Wertvollste, was wir als journalistische Marke haben: unsere mit eigenen Ressourcen recherchierten Inhalte. Wir haben einzelne Fälle gegenüber Focus Online zunächst im Guten kritisiert – ohne Erfolg. Leider mussten wir dann feststellen, dass Focus Online systematisch vorgeht. Mit diesem Verhalten greift Focus Online das Geschäftsmodell einer ganzen Branche an – dagegen müssen wir uns wehren."

Nach Recherchen von W&V Online ist gerade an diesem Dienstag ein aktuelles Beispiel sichtbar: Das exklusive Interview mit Facebook-Vize Sheryl Sandberg ist bei Bildplus nur hinter der Paywall sichtbar. Focus Online hat den Inhalt dieses Interviews öffentlich frei zugänglich gemacht. Allerdings sind Teile daraus beispielsweise auch bei dpa und bei den Online-Auftritten von Handelsblatt und FAZ abgebildet.

W&V Online wartet noch auf eine Stellungnahme von Focus Online.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 17. Januar 2017

Na ja, wenn dem Leser "Steine in den Weg gelegt werden" (Paywall und Adblock) sucht sich der Leser eben einen anderen Anbieter wo die Artikel lesbar sind. Oder umgeht diese technisch.
Klagt doch Bild. Das Problem wird bleiben weil die Zielgruppe (die Leser) weder mehrheitlich für Inhalte zahlen wollen noch sich mit Werbung zuschütten lassen möchten.

Diskutieren Sie mit