Die DFL erhält dabei inklusive einer variablen zeitlich nachgelagerten Erfolgsbeteiligung an Track160 einen Anteil am Unternehmen von rund 10 Prozent. Im Gegenzug bekommt das Unternehmen unter anderem Zugang zur Spieldatenbank und dem digitalen Fußballarchiv. Das Startup entwickelt ein auf Künstlicher Intelligenz und Deep Learning basierendes System zur 3-D-Erfassung von Spielerbewegungen sowie des Balls – interessant nicht nur für Profiteams, sondern auch für Amateurvereine aller Spielklassen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.