GSK nutzt The Weather Channel :
Burda Forward platziert mit Targeting Werbung im Sturmtief

Glaxo Smith Kline nutzt über The Weather Channel eine Targeting-Technik, bei der Vermarkter Burda Forward Werbebotschaften mit Echtzeit-Wetterdaten verknüpft.

Text: Petra Schwegler

Herbstwetter - und Weatherfx wählt aus, welche Produkte jetzt ins Bild passen.
Herbstwetter - und Weatherfx wählt aus, welche Produkte jetzt ins Bild passen.

Glaxo Smith Kline (GSK) ist der erste Kunde für Vermarkter Burda Forward, der Frischluftfans über das Wetterportal The Weather Channel gezielt je nach Wetterlage mit passenden Werbebotschaften anspricht. Das Unternehmen, das unter anderem Medikamente wie Zovirax (gegen Lippenherpes) und Fenistil (gegen Sonnenbrand und Mückenstiche) vertreibt, nutzt die neue Targeting-Technik "Weatherfx".

Das US-System startet damit auch in Deutschland. Ob Sturmtief oder Höhensonne: Wer sich vor dem Marsch ins Grüne im Netz übers Wetter informiert, bekommt passende Produkthinweise eingespielt. Weatherfx nutzt dabei Geo- und Wetterdaten, Analysen über Nutzungsverhalten der User und den jeweiligen Zielen der werbungtreibenden Kunden.

"Durch die Kombination von Verkaufsinformationen mit Wetterdaten und Vorhersagen können Unternehmen Ihre dynamische Produkt-Botschaften auf hyper-lokaler Ebene aussenden und die Wirksamkeit Ihrer Kampagne erhöhen", heißt es am Donnerstag von Burda Forward.

Ob Sturmtief oder Pollenflugalarm - Weatherfx hat das auf dem Radar

Mit einem Datenpool für 30 unterschiedliche Wetterlagen kann die neue Technik neben Faktoren wie Jahreszeit, Temperatur und Wetterlage auch Messgrößen wie Luftfeuchtigkeit und Pollenflug im Targeting berücksichtigen. Passend ergo für Werbebotschaften auch an Allergiker oder Erkältete. "Dies ermöglicht unseren Kunden gänzlich neue Möglichkeiten, Ihre Produkte passend zur jeweiligen Situation ihrer Zielgruppe zu positionieren", so Oliver Eckert, CEO bei Burda Forward.

Domenic Venuto, General Manager Consumer Division von The Weather Company, bringt noch einen anderen Aspekt für Werbungtreibende ein:

"The Weather Channel verfügt über eine der weltweit größten Sammlungen von eigenen Standortdaten und verarbeitet mehr wetterbasierte Daten als jedes andere Unternehmen. Mit diesem Datenschatz ermöglichen BurdaForward und The Weather Channel den Werbetreibenden, die einflussreiche Verbindung von Wetter und Gefühlswelt zu nutzen, indem sie durch Echtzeit-Informationen Konsumentenhandlungen auslösen."

Weatherfx ist ab sofort über alle Endgeräte auf The Weather Channel verfügbar und wird demnächst auf alle Burda-Forward-Portale, darunter Focus Online und Chip Digital, ausgerollt. Nach den USA und Großbritannien ist Deutschland der erste Markt, auf dem die Wetterplattform die neue Werbeausspielung auf Basis von Echtzeit-Wetteranalysen möglich macht.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.