Annette Weber geht :
Burda macht Kerstin Weng zur "Instyle"-Chefredakteurin

Annette Weber, seit 2007 Chefredakteurin von "Instyle", übergibt die Chefredaktion des Burda-Fashionmagazins an Kerstin Weng - die ins Printlager zurückkehrt.

Text: Petra Schwegler

Paukenschlag bei "Instyle": Annette Weber, seit 2007 Chefredakteurin von Burdas Fashionmagazin und seit 1995 im Haus, geht und übergibt die Chefredaktion des Titels und dessen digitalen Auftritten an Kerstin Weng. Die 33-Jährige hatte erst vor knapp einem Jahr die Chefredaktion des Bauer-Premium-Titels "Cosmopolitan" nach nicht einmal zwei Jahren abgegeben und treibt seither beim Münchner E-Commerce-Modeportal Stylight das redaktionelle Online-Konzept voran.

Weng, die unter anderem bei Condé Nast und auch bei Burda gearbeitet hat, kehr damit zurück zu Print und tritt am 1. Februar die Nachfolge von Weber an. Bis dahin übernimmt die stellvertretende Chefredakteurin Marianne von Waldenfels, die Leitung von "Instyle".

"Instyle" wurde 1999 von "Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel und Vorstand Philipp Welte nach Deutschland geholt. "Unter der Chefredaktion von Annette Weber wurde sie zur stärksten Medienmarke für junge Frauen in Deutschland und zur erfolgreichsten Instyle-Lizenz weltweit", heißt es dazu von Burda. Welte zeigt sich ihr gegenüber "dankbar für viele Jahre des unermüdlichen Engagements". Wohin es Annette Weber zieht - unklar.

Die Auflage des Burda-Magazins hat sich in der aktuellen IVW-Quartalsbilanz bei knapp 400.000 verkauften Exemplaren eingependelt. Der Peak lag im Frühjahr 2009 - mit mehr als 525.000 abgesetzten Exemplaren der "Instyle". Die auch als Bloggerin bekannte Weng dürfte vor allem den digitalen Auftritt des Magazins vorantreiben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.