Beim werberelevanten Kernpublikum zwischen 14 und 49 Jahren liegt weiterhin RTL vor (12 Prozent) ProSieben (9,5) und Sat.1 (8,2). Vox überholt das Erste und sichert sich den stabilen vierten Platz mit 7,2 Prozent vor dem ZDF (6,6) und der ARD (6,5). ZDF Neo und RTL Nitro erreichten hier 2,0 Prozent.

Wochenende gehörte dem Confed Cup

Für das ZDF begann der Juli gleich so, wie der Juni aufhörte: Mit Spitzenquoten dank des angeblich so unpopulären Confederations Cup. Joachim Löw und sein Team jubelten über den Sieg - 1:0 gegen Chile und Titelgewinn - das ZDF über durchschnittliche 14,69 Millionen Zuschauer (42,7 Prozent) in der Primetime. Das waren die besten Zahlen, die es je in Deutschland beim Confederations Cup gab. Die bisher beste Quote hatte 2005 die Begegnung Argentinien gegen Deutschland mit 13,09 Millionen Zuschauern (44,5 Prozent). Dagegen sahen ARD und "Polizeiruf 110: Kreise" mit 3,71 Millionen (10,6 Prozent) ebenso schlecht aus wie "Ich - Einfach Unverbesserlich" auf RTL mit 1,82 Millionen Zuschauer (5,2 Prozent). Auf ProSieben erreichte "Men in Black 3" 1,53 Millionen (4,4 Prozent), "Forrest Gump" bei Sat.1 1,19 Millionen (3,8 Prozent), die Vox-Show "Promi Shopping Queen" verfolgten 0,99 Millionen (3,3 Prozent).

Ende Juni zog am Donnerstag der Confed Cup noch einmal fix die ARD-Quoten in die Höhe: Das Halbfinalspiel, bei dem das deutsche Team mit 4:1 gegen Mexiko gewann, sahen am Donnerstagabend ab 20 Uhr im Schnitt 11,37 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil lag bei 37,0 Prozent. (W&V/mit dpa)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.