"Der Postillon" plant den Durchbruch im TV!

"Die Postillon 24 Nachrichten" sind auf YouTube präsent - und suchen den Weg ins große weite Fernsehen.

Text: Petra Schwegler

01. Jun. 2012

Die Medienbranche ist um eine Satire-Sendung reicher: "Die Postillon 24 Nachrichten". Zu finden ist eine erste Ausgabe des TV-Pendants zur Online-Plattform "Der Postillon" auf YouTube. Hinter der professionell wirkenden Produktion steht die Orange Media Box GbR in Kooperation mit der Münchner Ewing Eul Entertainment des Stand-up-Comedians Thieß Neubert - und natürlich der "Postillon". Neubert, Initiator des Projekts, ist auch einer der beiden Moderatoren der "Postillon 24 Nachrichten", die bekannte TV-Studios imitieren. Neben ihm: Anne Rothäuser, Moderatorin und ehemaliges Ensemble-Mitglied der RTL-Sendung "Wie bitte". Hier der erste Auftritt:

Geplant ist, dass das witzige Format im besten "Postillon"-Stil in Reihe gehen soll. Kooperationspartner wie Sponsoren, TV-Sender oder Radiostationen werden vom Team um Thieß Neubert avisiert.

"Der Postillon" sorgt seit knapp vier Jahren täglich mit satirischen Meldungen im Zeitungsstil für Spaß und Augenzwinkern. Und wer steckt dahinter? "Im Großen und Ganzen wird der Postillon von Stefan Sichermann (in Personalunion als Chefred., Red., Herausgeber, Administrator, Sekretärin und Praktikant) allein betrieben", heißt es in "Postillon"-Manier auf der Seite. Erst in dieser Woche hat Sichermann für ein Schmunzeln gesorgt - mit seiner Sicht auf VatiLeaks.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit