Das Prozedere: Ab 21. Januar können alle Lufthansa-Fluggäste ab drei Tagen vor ihrem Flug mit der Eingabe ihres Buchungscodes oder der Ticketnummer und des Namens online zwei E-Journals ihrer Wahl auf ihr elektronisches Gerät herunterladen. Fluggäste, die per E-Mail vor dem Flug eine Benachrichtigung mit Details zu ihrer Reise erhalten, haben diese Möglichkeit bereits seit Anfang Januar. Ab März wird die Lufthansa in einem zweiten Schritt ihren Gästen, je nach Reiseklasse und Vielfliegerstatus, unterschiedlich viele Downloads anbieten. Zusätzlich ist es möglich, weitere Digital-Zeitungen oder -Zeitschriften gegen eine Gebühr zu erwerben. Die Lektüre steht nach dem Flug als PDF-Datei unbegrenzt zur Verfügung.

Ganz ohne Papier geht es dann doch nicht: In den Lounges, auf Flügen in der First- und Business Class sowie an den Flughäfen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt und München werden zusätzlich auch weiterhin Zeitungen und Magazine in der gedruckten Version angeboten.

Bord-Zeitschriften wurden ohnehin seit Jahren reduziert. Nie gab es mehr als im Jahr 2008. Damals waren es mehr als 3,8 Millionen. Seitdem gehen die Zahlen jedoch beständig zurück. Anfang 2010 waren es erstmals wieder weniger als drei Millionen Bordexemplare. Immer mehr Verlage verzichten aufgrund der hohen Kosten für die künstliche Auflagen-Steigerung inzwischen komplett auf die mitfliegenden Titel. Das könnte sich mit den digitalen Ausgaben wieder ändern.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.