- Die Ergebnisse der zusätzlich durchgeführten technischen Messung zeigen laut dem TV-Vermarkter, dass knapp die Hälfte der Nutzung von Youtube (45 Prozent) in inaktiven Browserfenstern und damit im Hintergrund außerhalb des Blickfeldes der User stattfinde. "Offensichtlich dient Youtube den Nutzern häufig als Hintergrundmedium, das sie hören, nicht aber sehen, während sie mit anderen Aktivitäten beschäftigt sind", schlussfolgern die Münchner.

- Auch die Nutzung von Facebook wurde im Rahmen der Studie analysiert. "Es zeigt sich, dass das soziale Netzwerk seine Reichweite im vergangenen Jahr nicht mehr ausbauen konnte. Sie stagniert bei 39 Prozent", so das Ergebnis. 61 Prozent der deutschen Bevölkerung seien demnach nicht über Facebook erreichbar.

- Die Nutzerstruktur von Facebook habe sich zudem stark verändert: der Anteil der Jungen zwischen 14 und 19 Jahren sei vom 1. zum 4. Quartal 2015 um 15 Prozent gesunken. Gleichzeitig stieg der Anteil der ab 50-Jährigen um 41 Prozent an.

- Der Konsum von Videos auf Facebook spielt laut dem neuen SevenOne-Bewegtbildvergleich für die Nutzer "kaum eine Rolle und liegt bei weniger als einer Minute pro Tag". Insgesamt halten sich die Deutschen demnach 13 Minuten täglich auf Facebook auf - inzwischen überwiegend mit Smartphones oder Tablet.

Guido Modenbach, Geschäftsführer von SevenOne Media, reibt sich daran, dass über die Bewegtbild-Nutzung viel spekuliert werde und bloße Behauptungen "ohne belastbaren Beleg" in die Welt gesetzt würden. Aber mit dem "View Time Report" würde nun sein Haus "valide erhobene Daten" vorlegen. Modenbach zum Ergebnis:

"Erneut bestätigt sich, dass die enorme Bedeutung des klassischen Fernsehens ungebrochen ist: Mit einem Anteil von 93 Prozent an der Bewegtbildnutzung ist TV das absolute Lieblingsmedium der Deutschen."

Zur Methode: Der "View Time Report" basiert auf einer repräsentativen Telefonbefragung unter rund 3000 Personen in Deutschland ab 14 Jahren, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Forsa. Endgeräte (beispielsweise Tablet-PC), Übertragungskanäle (zum Beispiel Internet) und inhaltliche Aktivität (kostenloses Video ansehen, etc.) werden separat und detailliert auf Basis der Nutzung am "gestrigen Tag" abgefragt.

Zur Validierung der Ergebnisse wurde eine begleitende technische Messung der Abrufe aufgesetzt. Hierfür hat das Institut Eyesquare bei rund 1500 Probanden eine Mess-Software auf deren PC/Laptop installiert, die die Video-Nutzung erhebt. Zusätzliche wird an zwei zufällig ausgewählten Tagen die Nutzung dieser Testpersonen per Fragebogen erhoben.

Auf dem Screenforce Day - Branchentreff rund um die Gattungsinitiative der TV-Vermarkter wie SevenOne Media - werden am kommenden Mittwoch, 11. Mai, in Düsseldorf weitere Studien zum Werbemedium Fernsehen präsentiert. Hier geht es zum Event, das W&V begleiten wird.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.