Goldmedia-Studie :
Deutsche Serienjunkies schauen lieber fremd

Enormes Potenzial für TV-Sender und Streaming-Portale: 73 Prozent der Deutschen schauen laut Goldmedia regelmäßig mindestens eine Serie im TV oder online. Deutsche Produktionen laufen jedoch Gefahr, abgehängt zu werden.

Text: Nicole Mork

- 2 Kommentare

Die Deutschen sind Serienjunkies. Für viele Zuschauer sind die Sendungen mit meist großen Emotionen ein fester Anker in ihrem Alltag und nicht mehr wegzudenken. Besonders serienaffin sind die jüngeren Zielgruppen. Fast 90 Prozent der 18- bis 19-Jährigen haben eine Lieblingsserie. Das Angebot der Sender RTL, ProSieben und ARD kommt besonders gut an, gefragt sind aber vor allem US-amerikanische Serien. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Befragung der Forschungs- und Beratungsgruppe Goldmedia.

Während drei Viertel der im Juni 2015 befragten Erwachsenen mindestens eine Serie regelmäßig anschauen, verfolgen 38 Prozent zwei bis drei Sendungen und 23 Prozent sogar vier und mehr. Das beliebteste Format ist die "Soap" oder auch "Doku-Soap", gefolgt von Krimi und Thriller sowie Comedy.

Während bei den älteren Zuschauern fast 40 Prozent der über 50-Jährigen die Soap zu ihrem Lieblingsserienformat zählen, sind die Vorlieben der 18- bis 29-jährigen Zuschauer wesentlich breiter gefächert. Von Comedy über Soaps bis hin zu Drama, Fantasy und Krimi ist alles dabei. Speziell die Us-amerikanischen Serien haben es dem Nachwuchs dabei angetan. Erst mit zunehmendem Alter werden die Produktionen aus Deutschland/Europa wieder interessant.

"Über 80 Prozent der Lieblingsserien der 18- bis 39-Jährigen kommen aus den USA. Positiv formuliert, gibt es für deutsche Produktionen in Sachen Serien noch viel Luft nach oben. Content is and will be king – der Inhalt ist es, dem die Zuschauer über alle Plattformen folgen", sagt Florian Kerkau, Geschäftsführer Goldmedia.

Auch bei den beliebtesten Serienanbietern unterscheiden sich die Ergebnisse nach Altersgruppe. Zu den Top-Seriensendern zählt neben RTL und ProSieben auch die ARD. Bemerkenswert allerdings ist, dass sich mit Amazon und Netflix bereits zwei reine Video-on-Demand-Channels in die Top-Ten-Liste der beliebtesten Serienanbieter eingereiht haben. Bei den jungen Zuschauern rücken die beiden VoD-Anbieter sogar in die Top 5 vor.

Wie die Befragung von Goldmedia zeigt, haben Jüngere Zuschauerdie jüngeren Zielgruppen eine deutlich höhere Affinität zu Serien, allerdings verbunden mit vielfältigen Genrevorlieben. Sie wünschen sich flexible Vod-Angebote, die über einen linearen 24-Stunden-Programmplan weit hinausgehen. "Gefragt ist mittelfristig mehr Mut zum Risiko bei Programm-Akquisitionen und Eigen- oder Auftragsproduktionen. Wenn Fernsehsender keine Antwort auf die erfolgreichen Serien der Genres Krimi/Thriller und Comedy der anderen Anbieter finden, werden wenige private und besonders VoD-only-Angebote à la Netflix und Amazon Prime Instant Video bei den jüngeren Zuschauern weiter punkten", sagt Mathias Wierth, Associate Partner Goldmedia.


2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 21. August 2015

Die wirklich interessanten und hochwertigen US Serien werden im deutschen Fernsehen gar nicht ausgetrahlt, landen auf RTL im Nachtprogramm oder werden in der ARD in den frühen Morgenstunden verbrannt.

Dazu kommt die Synchronisierung, die man auch nicht durch den englischen Originalton ersetzen kann und extrem lange Werbepausen.

Immerhin gibt es mittlerweile Netflix und Amazon Instant Video, so dass man legale Optionen hat, sich die Originale anzuschauen. Das klappt aber ja auch nicht mit allen Serien / Filmen, da häufig die Rechte von deutschen Firmen gehalten werden und man dann wieder die englische Sprachversion nicht bekommt. Als Serienfan hat man es in Deutschland nicht leicht. ;-)

Anonymous User 20. August 2015

Kein Wunder. Bis auf Tatort und die Tagesschau kann ich mir lineares Fernsehen auch nicht mehr geben. Deutsche Produktionen sind tatsächlich großteils Schund - vor allem die ganzen Reality und Scripted-Reality Formate. Mit guter Unterhaltung hat das alles nichts mehr zu tun.

Da schaue ich doch lieber spannende Serien bei Amazon und Netflix - und zwar genau dann wenn es mir passt, wahlweise auch auf Englisch und vor allem ohne Werbung.

Diskutieren Sie mit