Die "Frankfurter Rundschau" wird grün

Algen als neue Klimaretter und Reisanbau im Hochhaus - das neue Supplement "RAL 6010" der "Frankfurter Rundschau" widmet sich dem Thema Nachhaltigkeit. Bei Erfolg soll das Magazin ausgebaut werden.

Text: Lea Götz

12. Jun. 2012

"RAL 6010" - unter diesem Namen startet die "Frankfurter Rundschau" ein neues Supplement zum Thema Nachhaltigkeit. Das Magazin hat eine Startauflage von 140.000 und wird vorerst monatlich erscheinen. Das Produkt zu Anfang ein kostenloses Add-On der "Frankfurter Rundschau" sein. Je nach Kundenreaktion ist geplant, dass "RAL 6010" gegen Ende des Jahres in kürzeren Abständen erscheint. Eventuell wird es dann auch dicker und kostenpflichtig werden.

"RAL 6010" soll, heißt es aus Frankfurt, ein langfristiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit sein und mit einem Produkt aus CO²-Emissions-neutraler Herstellung die komplette "Frankfurter Rundschau" sukzessiv verbessern.

"RAL 6010" befasst sich mit den Themen Ökologie, Ethik, Technologie und Soziales. Dazu gibt es einen Stellenmarkt mit Jobportraits und Stellenangeboten. Der Titel ist eine Referenz an den Industrienorm-Farbfächer RAL. Der zweite Part "6010", der Code für "Grasgrün" im Farbfächer, steht als Symbol für Nachhaltigkeit und die Hausfarbe der "Frankfurter Rundschau". Auch online soll das thema vorangebracht werden: Tagesaktuell bestückt eine Redaktion die Website Nachhaltigkeits-Themen. Außerdem gibt es eine Kooperation mit der Redaktion des "Öko-Test", welche für jede Ausgabe verschiedene Tests zu Produkten und Dienstleistungen zu Verfügung stellt.

Die erste Ausgabe beschäftigt sich unter anderen mit den Themen "Algen als Klimaretter", "Skyfarming - Reisanbau im Hochhaus" und dem nachhaltige Reisen.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit