Magazin-Kampagne :
Die "National Geographic"-Kampagne von Philipp und Keuntje

Zur Runderneuerung der Marke gehört eine Anzeigenkampagne. Ergänzt werden die Motive von Philipp und Keuntje von einer Social-Media-Kampagne.

Text: Susanne Herrmann

Die März-Ausgabe von  "National Geographic" handelt von Wikingern. Dazu passend die Optik der ersten Anzeige (Agentur: Philipp und Keuntje/Ausschnitt).
Die März-Ausgabe von "National Geographic" handelt von Wikingern. Dazu passend die Optik der ersten Anzeige (Agentur: Philipp und Keuntje/Ausschnitt).

Zur Runderneuerung der Marke "National Geographic" setzt der Verlag Gruner + Jahr eine Anzeigenkampagne ein. Motive von Philipp und Keuntje begleiten die März-Ausgabe mit dem Titelthema "Wikinger". Sie sind ab sofort in Magazinen wie "Stern", "11 Freunde" und "DB mobil" zu sehen, die ebenfalls bei G+J angesiedelt sind. Eine Social-Media-Kampagne flankiert weitere in diesem Jahr erscheinende Ausgaben.

Das erste Anzeigenmotiv für die überarbeitete "National Geographic" von Philipp und Keuntje.

Das erste Anzeigenmotiv für die überarbeitete "National Geographic" von Philipp und Keuntje.

Die Neuausrichtung des Magazins betrifft das Layout ebenso wie Inhalte. "Wir mischen uns mehr als bisher in die Themen unserer Zeit ein, um das Verständnis für gesellschaftliche Zusammenhänge zu fördern", sagt Chefredakteur Florian Gless. Bekanntes - etwa Natur, Archäologie, Geschichte und fremde Kulturen - bleibe, auch um die bisherigen Leser zu halten. "Aber wir möchten auch jüngere Zielgruppen ansprechen, die ebenfalls über den deutschen Tellerrand hinausblicken und eine globale Perspektive einnehmen wollen, so wie unsere Stammleser es seit Jahren tun", sagt Gless.

Beides beschreibe das neue Motto "Weiter voran". Den Markenauftritt hat der Lizenzgeber, National Geographic Society, entwickelt, von der deutschen Redaktion in Hamburg wird er nun umgesetzt. Die National Geographic Society wurde 1888 gegründet, das Magazin dazu erscheint seither in den USA. Die deutsche Ausgabe gibt es seit 1999.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.