Bulos neues Magazin :
Diekmann interviewt Diekmann: Gagazin "Bock!" startet

Peter "Bulo" Böhling steckt hinter "Bock!", dem neuen Print-Genre "Gagazin". W&V Online gibt einen Tag vor Verkaufsstart einen Einblick. 

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Neues Print-Genre: "Gagazin".
Neues Print-Genre: "Gagazin".

"Bock!" liegt am Donnerstag erstmals am Kiosk - in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und vermutlich irgendwo neben dem G+J-Magazin "Neon" in den Regalen platziert. Hinter dem Print-Neustart "für alle, die Lust auf geilen Scheiß haben", steckt der bisherige "Clap"-Macher und Karikaturist Peter "Bulo" Böhling.

Der "Bock" eben, der auch Chefredakteur des neuen Titels ist. Unverkennbar – denn Bulos Zeichnungen erstrecken sich über weite Teile der 100 Seiten starken Premiere. Haptik und Optik sind hochwertig, der Copypreis in Höhe von 5 Euro spiegelt das wider.

Einer Zielgruppe genau zuordnen lässt sich "Bock!" nicht so leicht. Stücke wie "Kese-Semel mit Cvibel", "Schreibtischklo", "Wie man sich auf eine Zombie-Apokalypse sinnvoll vorbereitet" oder "Carlo, der kackende Clown" wären ideale Lektüre für Männer, die nicht erwachsen werden wollen. Andererseits ist einiges an Um-die-Ecke-Gedachtem dabei, darunter eine Einkaufswagenabstell-Analyse und Nutzwertiges wie herauslösbare Botschaften für den Kampf mit "Parkdeppen" in Innenstädten. Aber auch Nachdenkliches, wie dieses Gespräch mit Karl Dall über den Tod:

Peter Böhling umschreibt seine Absichten so: "Bock!" sei ein "Magazin für Leser, die Lust haben, mal wieder etwas anderes zu sehen". Ein "Gagazin" eben. Böhling hat "Bock!" zusammen mit einem "Medienzar" ins Leben gerufen, eine nicht genannte Branchengröße, die auch geheim bleiben will.

Branchengrößen, die nicht mit "Bock!"-gemäßen Aussagen hinter dem Berg halten, gibt es im neuen Heft indes genug: So interviewt Kai Diekmann den Diekmann. Das mag am guten Draht Bulos zum Springer-Manager liegen. Einer, der schon ein ganzes Buch über den "Bild"-Herausgeber illustriert und dessen Frau Katja Kessler gerade zeichnerisch begleitet hat, bringt eben den meinungsfreudigen Blattmacher mit der Lust an der Selbstdarstellung auch noch dazu, eben dies zu tun: sich selbst darzustellen.

Für Werbung à la "Bock!" sorgt der Autor und Macher selbst - mit Tweets, Spot und Link zur Heftseite:

Hier das "Bock!"-Cover in der Komplettansicht, wie es ab 23. Juni bundesweit im Handel zu finden sein wird.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit