Diekmann und Würtenberger gehen für Springer in die USA

Go West: Springer-Chef Döpfner schickt drei seiner wichtigsten Manager für mindestens ein halbes Jahr in Richtung Sillicon Valley: "Bild"-Chef Kai Diekmann, Chief Marketing Officer Peter Würtenberger und Idealo-Gründer Martin Sinner sollen dort neue Digital-Ideen entwickeln.

Text: Uli Busch

Go West: Axel Springer schickt drei Top-Manager für mindestens ein halbes Jahr nach Kalifornien: "Bild"-Chef Kai Diekmann, Chief Marketing Officer Peter Würtenberger und Idealo-Gründer Martin Sinner. Im September soll es losgehen. Während ihrer Abwesenheit aus Berlin übernehmen die bisherigen Stellvertreter respektive Co-Geschäftsführer ihre Jobs. Im Fall von Peter Würtenberger macht Springer-Vorstand Andreas Wiele das Vermarktungsgeschäft Axel Springer Media Impact (ASMI) vorübergehend zur Chefsache. Diekmann kann u.a auf seinen neuen Vize Bela Anda zurückgreifen.

Das neue Sillicon-Valley-Trio soll laut Axel Springer als  "Team im Silicon Valley im Austausch und durch Vernetzung mit dort ansässigen Unternehmen und Universitäten neue unternehmerische Ideen für digitales Wachstum entwickeln". Das Digital-Geschäft ist für Springer-Chef Mathias Döpfner bekanntlich eine Herzensangelegenheit. "In einem integrierten Medienunternehmen entsteht Wachstum heute nur durch die Kombination von kreativen Inhalten, innovativen IT-Lösungen und überzeugenden Marketing-Konzepten", lässt sich der Vorstandsvorsitzende zitieren. Mit Kai Diekmann, Peter Würtenberger und Martin Sinner schicke man "ein für diese Aufgabe ideal besetztes Team dorthin schicken, wo man über digitales Wachstum am meisten lernen kann: ins Silicon Valley".