So geht es den kleineren Sendern

Auch hier freuten sich die Mainzer: ZDF Neo brachte es im Januar auf 2,5 Prozent und setzte sich damit hinter Kanäle wie Kabel eins (3,5 Prozent) und RTL II (3,1 Prozent) und vor Super RTL (1,7 Prozent). RTL Nitro kam auf 1,5 Prozent, N-TV auf 1,2 Prozent und RTL plus erreichte einen Marktanteil von 1,0 Prozent.

Das werberelevante Publikum schaut Privat

Die Zuschauer von 14 bis 49 lieben #Ibes: 15,4 Prozent holte RTL bei den Werberelvanten, auch dank Dschungelcamp. Hinsichtlich der Werbeeinahmen hat es sich ohnehin gelohnt.

Damit verwiesen die Kölner ProSieben auf Platz zwei. Mit 9,8 Prozent Marktanteil (14-49) im Januar büßt ProSieben aber ein, ist man dort doch eher 10 Prozent plus in der Zielgruppe gewohnt.

Sat.1 ist die Nummer drei bei den Werberelevanten mit 8,1 Prozent, wofür der Sender vor allem neue Formate wie "Einstein" mit bis zu 12,4 Prozent Marktanteil und "The Biggest Loser" (bis zu 13,6%) verantwortlich macht.

Vox behauptet sich auf einem guten vierten Platz mit 7 Prozent in der Werbezielgruppe - vor dem ZDF mit 6,2 und der ARD mit 5,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern.

Dahinter folgen RTL II (5,2 Prozent) und Kabel eins (5,0 Prozent Marktanteil).


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.