Führungswechsel bei Vivendi

Jean-Bernard Lévy, Vorstandschef des französischen Medien- und Telekomkonzerns Vivendi ist zurückgetreten. Grund sind Meinungsverschiedenheiten zur strategischen Ausrichtung, heißt es in einer offiziellen Erklärung.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Jean-Bernard Lévy, Vorstandschef des französischen Medien- und Telekomkonzerns Vivendi ist zurückgetreten. Grund seien Meinungsverschiedenheiten zur strategischen Ausrichtung, heißt es in einer offiziellen Erklärung. Mit dem Rücktritt wurden Spekulationen vom Nachmittag bestätigt, nachdem der Aufsichtsrat ihn zu einem umfassenderen Umbau drängen wollte. Der derzeitige Generalbevollmächtigte Jean-François Dubos wurde als Nachfolger berufen. Vivendi erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 28,8 Milliarden Dollar.

Levy war zehn Jahre lang in dem französischen Unternehmen tätig, davon hat er sieben Jahre lang den Konzern geleitet. Seine Firmenaktivitäten kommentiert er in einem eigenen Blog. Zu den neuesten Ereignissen findet sich allerdings noch kein Eintrag. Levy sah sich zuletzt Forderungen von Anlegern nach einer Umstrukturierung ausgesetzt. Investoren sind enttäuscht, weil der Aktienkurs von Vivendi nahe eines Neun-Jahres-Tiefs vor sich hin dümpelt. Zu Vivendi gehören unter anderem der Musikkonzern Universal Music, der Videospiele-Anbieter Activision Blizzard ("World of Warcraft"), die Fernseh-Sendergruppe Canal+ sowie verschiedene Telekomunternehmen. dpa/aj


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit