Neustarts am Kiosk :
Gründerboom im Zeitschriftenregal

Sie heißen "iPhone-Tricks.de", "Clever leben" oder "Doku Plus": Die Vielfalt im Zeitschriftenhandel nimmt weiter zu.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Printneustart, der sich an Apple-Fans richtet: iPhone-Tricks.de.
Printneustart, der sich an Apple-Fans richtet: iPhone-Tricks.de.

Der Gründerboom im Printsegment lässt nicht nach. Gerade eben wurde der Start eines Cannabis-Livestylemagazins namens "Infused" am 18. Mai von Berlin aus verkündet. Hier kommen nun weitere neue Zeitschriftenkonzepte rund um iPhones, Ratgeber und TV-Dokus, die in den kommenden Tagen neu am Kiosk starten.

So soll das Quartalsmagazin "iPhone-Tricks.de" zum Copypreis von 6,50 Euro Anfängern und versierten Apple-Profis gleichermaßen dabei helfen, die gesamte Bandbreite der Funktionen ihres Smartphones auszuschöpfen. Außerdem soll das Heft des Herzogenrather Verlags Go New Media, das am Freitag erstmals in den Handel kommt, als eine Art Nachschlagewerk und Ratgeber für die wichtigsten iPhone-Funktionen dienen.

Jalag startet Ratgebermagazin mit hoher Auflage

Richtig groß geht "Clever leben" an den Start, neues Magazin aus dem Hamburger Jahreszeiten Verlag (Jalag). Am 3. Mai kommt es mit einer Startauflage von mindestens 350.000 Exemplaren in den Handel. Das Magazin entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Ratgeberverlag Gräfe und Unzer. Die redaktionelle Verantwortung für "Clever leben" trägt Julia Brinckmann, Chefredakteurin des Jalag-Frauenmagazins "Für Sie".

Gräfe und Unzer steht dem Jalag-Team bei "Clever leben" zur Seite.

Gräfe und Unzer steht dem Jalag-Team bei "Clever leben" zur Seite.

"Clever leben" trägt den Untertitel "Mein bester Ratgeber" und will mit insgesamt 30 renommierten Fachleuten "den umfangreichsten Zeitschriften-Expertenrat Deutschlands zu allen Ratgeberthemen" bieten, die Frauen interessieren. Die Themen reichen von Mode und Beauty über Kochen und Backen, Familie und Partnerschaft, Gesundheit und Seele, Haus und Garten, Kreativ und DIY bis hin zu Reise und Freizeit.

Der Werbeetat zur Markteinführung liegt brutto bei über 1,5 Millionen Euro und ruht auf vier Säulen. Neben einem umfangreichen POS-Paket sind digitale Kommunikationsmaßnahmen und Printanzeigen in Frauentiteln vorgesehen. Ungefähr die Hälfte des Budgets wird in einen TV-Flight investiert.

Special Interest im Bereich Programmzeitschrift

Zu guter Letzt kommt - ebenfalls am Freitag - "Doku Plus" in den Handel, eine Programmzeitschrift aus der gleichnamigen Münchner Verlagsgesellschaft, die sich Dokumentationen widmet. Auf 100 Seiten werden die 200 besten Dokus des Monats im TV ausführlich in Wort und Bild dargestellt. Hinzu kommt ein achtseitiger Doku-Guide. Leser und Zuschauer finden ihr Lieblingsgebiet gegliedert nach einzelnen Rubriken wie Menschen, Geschichte, Medizin oder Tiere.

"Doku Plus" ist Programmführer für Doku-Seher.

"Doku Plus" ist Programmführer für Doku-Seher.

"Doku Plus" kostet 3,50 Euro. Parallel zum Start laufen TV-Spots an, die die Einführung begleiten.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit