Neuer Standort in München :
Hier wirkt nun Burda Forward

Am neuen Standort arbeiten Focus Online, "Chip", Huffington Post und The Weather Channel unter einem Dach. Vorstand Winners kündigt weitere Investitionen für 2017 an

Text: Lisa Priller-Gebhardt

Das ist die neue Heimat von Focus Online, "Chip", Huffington Post und The Weather Channel.
Das ist die neue Heimat von Focus Online, "Chip", Huffington Post und The Weather Channel.

Burda Forward hat seine neue Unternehmenszentrale in München eröffnet. Am Standort in der St.-Martin-Straße arbeiten über 500 Mitarbeiter von Focus Online, "Chip", Huffington Post und The Weather Channel jetzt noch enger zusammen. Bisher waren die Marken auf verschiedene Orte in der Stadt verteilt.

Verleger Hubert Burda spricht vom neuen Standort gerne als "St. Martin in the Fields" - in Anlehnung an einen der bekanntesten Barockchöre weltweit. Die Briten hätten mit dem Chor auch etwas völlig Neues aufgezogen und seien inzwischen kommerziell erfolgreich, so Burda.

Verleger Hubert Burda bei der Einweihung des neuen Standorts (Foto: Burda).

Verleger Hubert Burda bei der Einweihung des neuen Standorts (Foto: Burda).

Bei Tomorrow Focus, wie das übergeordnete Unternehmen beim Start noch hieß, hat es lange gedauert, bis sich der Erfolg eingestellt hat. Stefan Winners, Vorstand Digitalmarken Inland bei Hubert Burda Media, gab zu, dass es im Hause Burda zahlreiche Vorstandstreffen mit Paul-Bernhard Kallen gab, in denen es ausschließlich darum ging, ob man das Unternehmen schließen solle oder nicht. Der Erfolg ließ lange auf sich warten. Vielleicht auch ein Grund, warum der Verleger Burda vor einigen Jahren so leidenschaftlich von "Lousy Pennies" sprach. Letztlich schaffte Focus.de 2011 den Turnaround.

Die Unternehmen "Focus" wird in diesem Jahr einen Umsatz von 85 Millionen Euro erwirtschaften. 75 Millionen im Bereich Digital, 10 Millionen Euro im Bereich Print, kündigte Winners an. Ohne konkretere Zahlen zu nennen, geht er von einer Rendite im zweistelligen Bereich aus.

Der Vorstand kündigte für 2017 weitere Investionen an. Vor allem im Bereich Mobile, aber auch bei Focus Local werde investiert.  "Wir werden gegen den Trend neue Arbeitsplätze im Bereich Online-Publishing schaffen. Wir treten hier den Beweis an, dass
digitaler Journalismus ein profitables, deutlich wachsendes Geschäftsmodell sein kann", so der Vorstand Digitalmarken.

Europaministerin Beate Merk meinte anlässlich der Eröffnung des neuen Burda-Standorts gar: "Das wahre Silicon Valley liegt an der Isar."


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.