"Die hohe Qualität der Umsetzung garantiert eine realistische Darstellung des Produkts als Requisite am Set und sorgt damit für maximale Aufmerksamkeit", verspricht Lars-Eric Mann, Verkaufsdirektor Solutions bei der IP. Der Kunde könne sich mögliche Szenen zuvor ansehen und entsprechend der Sekundenläge, Form und Location genau die auswählen, die perfekt zu seinem Produkt passen. Mann: "Die unkomplizierte Auswahl der Szenen lässt auch eine kurzfristige Abwicklung unabhängig vom Drehstart einer Produktion zu – das ist gerade bei fiktionalen Formaten ein großer Vorteil." IP hat in der Vergangenheit bereits mit diversen klassischen Produktplatzierungen - samt großem Vorlauf - gearbeitet.

Erste Erfahrungen mit dem nachträglichen Einbinden von Placements hat El Cartel Media schon gemacht. Der Münchner Vermarkter von RTL II bietet seit Sommer die digitale Technik an, zu sehen beispielsweise beim Vorabend-Format "Berlin - Tag & Nacht". 



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.