"Junge Karriere" vor dem Aus

Beim Handelsblatt steht der Magazin-Ableger "Junge Karriere" auf dem Prüfstand. Die Inhalte der Zeitschrift könnten ins Mutterblatt integriert werden.

Text: Thomas Nötting

Der Handelsblatt-Ableger "Junge Karriere" steht auf der Kippe. Dies berichtet der "Kontakter" in seiner aktuellen Ausgabe. Über das Schicksal des monatlich erscheinenden Magazins soll Ende November auf einem Management-Treffen entschieden werden.

Hintergrund sind die derzeit laufenden Budget-Planungen bei der Verlagsgruppe Handelsblatt. Im Umfeld des Managements wird zwar betont, eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Insider gehen jedoch davon aus, dass die Zeitschrift, die sich vor allem an Studenten, Absolventen und Berufseinsteiger richtet, in der jetzigen Form abgeschafft wird.

Als wahrscheinlich gilt eine Integration der Themen ins frisch relaunchte Mutterblatt. Im Gespräch ist, sie entweder direkt im Teil „Karriere“ einzubauen oder den Titel als eigenständige Beilage beizuheften. Joachim Liebler, Geschäftsführer beim Handelsblatts, will sich hierzu nicht äußern, da sich die Handelsblatt-Gruppe „noch mitten im Planungsprozess für 2010“ befindet.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.