Hintergrund: Anfang Februar hatten mehrere "Zeugen" bei "Bild" zu Protokoll gegeben, dass es in Frankfurt zu Silvester zu "massiven mobartigen Übergriffen durch angetrunkene Ausländer" gekommen sei. Aufgrund dieser Aussagen hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt nach "Bild"-Angaben jetzt Ermittlungen wegen des Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.

Das Springer-Team muss klein beigeben und verkünden:

"Die 'Bild'-Redaktion entschuldigt sich ausdrücklich für die nicht wahrheitsgemäße Berichterstattung und die erhobenen Anschuldigungen gegen die Betroffenen."

Die Berichterstattung entspreche in keiner Weise den journalistischen Standards von "Bild", heißt es weiter. Intern solle nun geklärt werden, wie es zu dern Falschmeldungen über die Frankfurter Silvesternacht kommen konnte. Bild-Online-Chefredakteur Julian Reichelt kümmert sich persönlich ums Thema: 



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.