Media Control: Sex wird zum Viagra des Mediums Buch

Im Ranking von Media Control halten sich derzeit Sexbücher an der Spitze – allen voran das viel diskutierte Werk  "Shades of Grey" der britischen Autorin E. L. James.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Sexbücher stürmen die Taschenbuch-Charts von Media Control. Dabei klettert das in den Medien viel diskutierte Werk "Shades of Grey" der britischen Autorin E. L. James auf Anhieb an die Spitze. Der erste Teil ihrer "Fifty Shades..."-Trilogie mit dem Untertitel "Geheimes Verlangen" steht jetzt auf Platz eins des Rankings von Media Control. Im Fokus: eine Studentin, die sich in einen älteren Mann verliebt und von ihm in die Geheimnisse der SM-Liebe eingewiesen wird. Die Käufer hält nicht einmal der Ratschlag des katholischen Weltbild-Verlags ab, der von der Lektüre des erotischen Romans abrät.

Laut Media Control belebt noch ein anderer Erotik-Roman das Medium Buch: das eigentlich an Jugendliche gerichtete Aufklärungsbuch "Make Love". „Unverkrampft, unverklemmt und tabulos“, so klärten Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski ihre Zielgruppe auf, heißt es zu einer Media-Control-Sonderauswertung von Hardcover-Ratgebern. Dabei ist den Forschern zufolge kein Titel so häufig über die Ladentheke wie "Make Love" gegangen.

Media Control prognostiziert, dass ein Ende des Trends im Buchmarkt derzeit noch nicht in Sicht sei. Grund: Im September und Oktober würden mit "Gefährliche Liebe" und "Befreite Lust" die Teile zwei und drei der "Shades of Grey"-Reihe erscheinen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit