Jugendzeitschriften :
Medweth verkauft Mädchen und Popcorn an Egmont Ehapa

Verleger Christian Medweth verabschiedet sich endgültig aus dem Geschäft mit Publikumsmagazinen und verkauft seine letzten Titel an Egmont Ehapa.

Text: Thomas Nötting

Verleger Christian Medweth verabschiedet sich aus dem Geschäft mit Publikumstiteln.
Verleger Christian Medweth verabschiedet sich aus dem Geschäft mit Publikumstiteln.

Die badische Mediengruppe Medweth verkauft ihre Jugendmagazine Popcorn und Mädchen an Egmont Ehapa. Damit verabschiedet sich Medweth endgültig aus dem Geschäft mit Publikumstiteln. Der Verlag will sich fortan auf seine Special-Interest-Zeitschriften konzentrieren.

Der Ausverkauf des Medweth-Portfolios begann bereits im November 2017, als der Verlag  seinen Luxus-Frauentitel Madame an Bauer verkaufte. Im Februar 2018 veräußerte Medweth das junge Frauenmagazin Jolie an den Konkurrenten Klambt. Klambt erwarb damals auch die Rechte an dem Online-Portal von Mädchen, deren gedruckte Variante Medweth jetzt an Egmont Ehapa verkauft.

Ende einer Expansion

Mit dem Verkauf der letzten Publikumstitel verabschiedet sich Verleger Christian Medweth endgültig von seinen ambitionierten Plänen, im Geschäft mit Frauenmagazinen mitzumischen. 2009 hatte er Axel Springer die Titel Jolie, Mädchen und Popcorn abgekauft. Ein Jahr später kam der Hochglanz-Titel Madame hinzu. Den erwünschten Erfolg hatte die Medweth-Gruppe in dem neuen Segment aber offenbar nie.

Nun will sich Medweth wieder auf das Geschäft mit Spezial-Zeitschriften konzentrieren. Zur Gruppe gehört noch das Stammgeschäft mit Zeitschriften und Büchern zum Thema Nähen und Handarbeiten (Lena, Sabrina, Christophorus-Verlag) sowie ein umfangreichen Druckereigeschäft am Unternehmenssitz in Rheinfelden. Hinzu kommt der Freiburger Familienverlag Family-Media mit Eltern- und Kindermagazinen (Familie & Co). Das einstige Joint-Venture mit Springer hatte Medweth 2009 ebenfalls komplett übernommen.

"Konzentration auf das Kerngeschäft"

Man wolle sich "auf das eigene Kerngeschäft konzentrieren", lässt sich Medweth in der Mitteilung von Egmont Ehapa zitieren. "Aus diesem Grund" sei "der Rückzug aus dem Jugendsegment eine bewusste Entscheidung gewesen". Mit Egmont Ehapa habe man "einen Käufer gefunden, der sowohl das Potenzial des Jugendmarkts erkennt, als auch die dafür notwendige Verantwortung nachhaltig übernimmt."

Egmont Ehapa-Geschäftsführer Klaus Thyge Hoeg-Hagensen hält die beiden Jugendtitel für „eine perfekte Ergänzung zu unserem Magazinprogramm“. Mit der Investition wolle man die „starke Position im Kinder- und Jugendmarkt behaupten und neue Zielgruppen ansprechen“.

Egmont Ehapa Media verlegt vor allem Kinder- und Comiczeitschriften, darunter das Micky-Maus-Magazin, Wendy, Benjamin Blümchen und Walt Disney Lustiges Taschenbuch. Dem Kauf von Mädchen und Popcorn muss das Kartellamt noch zustimmen.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.