1:0-Sieg der deutschen Elf :
Mehr als 25 Millionen Fans fürs Werbeumfeld EM in der ARD

Kein Rekord, aber ein Spitzen-Marktanteil für den deutschen EM-Sieg gegen Nordirland: 78,5 Prozent der Zuschauer wählten am Dienstagvorabend die ARD.

Text: Petra Schwegler

Daumen rauf: Mesut Özil kommentiert den Einzug der Deutschen ins Achtelfinale.
Daumen rauf: Mesut Özil kommentiert den Einzug der Deutschen ins Achtelfinale.

Erfolg fürs deutsche Team auf dem Platz - und noch einmal Spitzenwerte im Fernsehen: 25,48 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren sahen in der ARD den 1:0-Sieg der deutschen Nationalelf gegen Nordirland in Paris; Jogi Löws Truppe zieht nun als Gruppensieger ins EM-Achtelfinale.

Das waren fürs Werbeumfeld Fußball-EM zwar weniger Fans als zuletzt beim Spiel gegen Polen (27,32 Millionen Gesamtzuschauer), allerdings war der Gesamtmarktanteil mit 78,5 Prozent deutlich höher (73,5 Prozent). Für das Erste, in dessen beworbener Vorabendschiene das Spiel um 18 Uhr angepfiffen wurde, ein klarer Erfolg.

Das Spiel Kroatien gegen den Titelverteidiger Spanien, das überraschend 2:1 endete, sahen ab 21 Uhr im Ersten im Schnitt 10,66 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren (36,8 Prozent). Zeitgleich war auf Sat.1 die Begegnung Tschechien - Türkei zu sehen, die das türkische Team 2:0 gewann. 1,23 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren waren am Fernseher dabei, der Gesamtmarktanteil in diesem Werbeumfeld lag bei 4,3 Prozent.

Das waren deutlich weniger als beim Spiel Wales gegen Russland am Abend davor, das ebenfalls von Sat.1 übertragen wurde und im Schnitt 2,60 Millionen Gesamtzuschauer zählte (8,0 Prozent).

#DieMannschaft punktete mit der Begegnung #NIRGER auch bei Twitter - mit insgesamt 398.000 Tweets, wie der Kurznachrichtendienst auswertete. Die Momente mit den meisten Tweets pro Minute waren, als Mario Gomez um 18.30 Uhr zum 1:0 traf (8124 Tweets), als Thomas Müller um 18.35 Uhr an die Latte schoss (5660) und als das Spiel um 19.51 Uhr abgepfiffen wurde (4398 Tweets).  

Übrigens: Nach einer Analyse von XAD Service war Bayernspieler Müller der Top-Markenbotschafter im deutschen Fernsehen bis zum Auftakt der Fußball-EM. Das Mediamonitoring-Unternehmen wertete im Zeitraum vom 1. April bis zum 10. Juni die Werbeschaltungen auf 22 deutschen TV-Sendern aus und identifizierte, welche Spieler und Trainer für welche Marke dort warben und in welcher Höhe die Brutto-Mediaausgaben lagen.

Mit einem Brutto-Mediavolumen in Höhe von 21, 5 Millionen Euro flossen die meisten Werbegelder in Spots mit Müller. 4187 Mal strahlte er aus der Werbung in die deutschen Wohnzimmer und pries seine insgesamt 11 Werbepartner - unter anderem die Rewe Group, Weber Grill, Commerzbank, Procter & Gamble, DHL, Daimler und Volkswagen - an.

Gleichauf bei der Zahl der Werbepartner liegt die Nummer 1 im Tor, Manuel Neuer. Seine 19 unterschiedlichen TV-Werbespots wurden insgesamt 2193 Mal ausgestrahlt.

Am meisten Brutto-Media wurde in die Procter&Gamble-Kampagne zu Oral B und Testimonial Lukas Podolski mit insgesamt 12,9 Millionen Euro und drei Spotversionen investiert. Hier die Übersicht von XAD zu den wichtigsten Markenbotschaftern rund um die Fußball-EM:

ps/dpa


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.