Die Mipcom 2013 zeigt zudem, dass sich das Fernsehgeschäft immer weiter internationalisiert. Vor allem skandinavische Krimis - häufig unterstützt von deutschen Financiers und Koproduzenten - erobern den Weltmarkt. Die zweite Staffel des dänischen Thriller-Mehrteilers "Die Brücke" steht an der Croisette im Mittelpunkt der Vertriebsaktivitäten von ZDF Enterprises. Die Mainzer haben bereits die erste Staffel mitfinanziert, während ZDF-Redakteure ihre dänischen Kollegen beraten haben. "Die Brücke", die von einer Mordserie auf beiden Seiten der dänisch-schwedischen Grenze handelte, war sogar so erfolgreich, dass englische und französische Sender die Geschichte als "The Tunnel" für ihre Länder adaptiert haben. Das nächste deutsch-skandinavisch-belgische Krimi-Projekt ist unter dem Arbeitstitel "The Team" bereits in Vorbereitung, wie der ZDF-Enterprises-Geschäftsführer Alexander Coridaß in Cannes ankündigt. Der Inhalt: Eine internationale Ermittlergruppe versucht, länderübergreifende kriminelle Organisationen unschädlich zu machen.

Eyeworks Germany produziert in Zusammenarbeit mit Eyeworks Sweden schon länger die ARD-Krimireihe "Maria Wern, Kripo Gotland". Jetzt konnte das internationale Produzenten-Netzwerk sogar einen Vertrag mit dem US-Sender Fox abschließen. Das Ziel: Aus Skandinavien heraus Kriminalfilme und -serien für den Weltmarkt zu produzieren. Ein Weg, den Jens Richter von Red Arrow International mit "Lillyhammer" bereits eingeschlagen hat. Die zweite Staffel der Geschichte um einen amerikanischen Mafiosi, der in Norwegen untertaucht, verkaufte sich in Südfrankreich seinen Angaben nach in 150 Länder, darunter auch die Vereinigten Staaten. Bei uns wird die Serie auch auf Arte und ARD zu sehen sein.

dpa/ps



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.