Das Nutzerverhalten ändert sich vor allem bei jungen Zielgruppen mit den neuen Angeboten massiv. Muss sich klassisches Abofernsehen neu erfinden?

Wir haben in den vergangenen Jahren ein außerordentliches Wachstum im Pay-TV erlebt und sehen bei der linearen Nutzung weiterhin einen ansteigenden Trend. Das wird auch sehr lange Zeit so bleiben.

Auch im Hinblick auf die non-lineare Nutzung sind wir als Sendergruppe gut aufgestellt. Wir bieten unser Programm schon seit längerer Zeit auf Abruf an, zum Teil auch exklusive Serien-Highlights mit allen Staffeln. Dieses erweitern wir konsequent. Wir reagieren nicht, sondern setzen den Trend.

Für 13th Street drehen Sie gerade die Miniserie "Culpa – Niemand ist ohne Schuld", die erste fiktionale, deutsche Eigenproduktion für den Sender, die 2017 zu sehen sein wird. Eine Antwort auf den Trend hin zum "Binge Watching"?

Besondere exklusive Eigenproduktionen sind schon seit jeher wichtiger Bestandteil aller unserer Sender, sei es lokal oder global. Leidenschaftliche Seriasten legen großen Wert auf qualitativ hochwertige Produktionen und spannende Geschichten.

Mit "Culpa – Niemand ist ohne Schuld" wollen wir den Zuschauern von 13th Street eine fiktionale Miniserie präsentieren, die in Format und Geschichte neuartig sein wird. Die Serie mit vier abgeschlossenen Folgen lebt von starken Dialogen und der schauspielerischen Klasse unserer Hauptdarsteller, zu denen Ludwig Trepte, Alina Levshin oder Mehmet Kurtulus gehören.

Im Zentrum von "Culpa" steht ein unkonventioneller Priester, gespielt von Stipe Erceg, dem im Schutz des Beichtstuhls bevorstehende Verbrechen anvertraut werden. Das Beichtgeheimnis zwingt ihn jedoch, die geplanten Straftaten für sich zu behalten.

Apropos Trend setzen: Die Deutsche TV-Plattform hat gerade eben mit einem Showcase einen Blick in die Virtuelle Realität geworfen. Werden uns in nächster Zeit auch 360-Grad-Videos von der Entertainment-Marke NBC Universal vor Augen geführt?

Den Trend der 360-Grad-Videos haben wir früh erkannt und bereits in einer bildgewaltigen Marketingkampagne für Universal Channel umgesetzt. Die US-Serie "Chicago Fire" begleitet die spektakulären Einsätze des "Firehouse 51".

Unser 360-Grad-Video ermöglicht unseren Usern in die Rolle des Hauptdarstellers Kelly Severide, gespielt von Taylor Kinney, zu schlüpfen und in ein brennendes Haus zu gehen. Das Besondere daran ist, dass drei Entscheidungsmöglichkeiten eingebaut wurden, bei denen der User den Ausgang der Handlung selbst beeinflussen kann.

NBC Universal möchte mit seinen Sendermarken neuartige TV- und Vermarktungsformate entwickeln. Daher sind Themen wie Virtual Reality oder 360-Grad-Videos in der Tat ein großes Thema.

Im Herbst konnten wir unseren Zuschauern im Übrigen mit "Halcyon" die erste VR-Serie auf Syfy präsentieren. Dabei kombiniert die Miniserie das klassische Fernsehen mit der neuen VR-Technik. Sie garantiert allen Zuschauern - VR-Nutzern wie nicht-VR-Nutzern - aufgrund der unterschiedlichen Short-Form-Inhalte ein Fernseherlebnis.

Themenwechsel: E! Entertainment bat Blogger und Promis dieses Jahr rund um die Golden Globe Awards in die "Red Carpet Influencer Suite". Setzt die Pay-TV-Marke weiter aufs Influencer Marketing?

E! Entertainment ist der Sender in unserer Gruppe, der sich momentan am besten dazu eignet, Influencer ins Programm zu integrieren, weil es thematisch und auch in der Tonalität Überschneidungen gibt. Seit Jahresbeginn pflegen wir gute Kontakte zu zahlreichen Größen im Social Web und wollen diese auch weiter intensivieren.

Blogger lieben E! Entertainment, und wir haben mit Riccardo Simonetti, der beim Sender als Praktikant angefangen hat, selbst einem Blogger beim Karrierestart geholfen, der jetzt wiederum bei E! Entertainment moderiert!

Die "E! Influencer Suite" hat sich in unserem Haus zu einer Event-Reihe etabliert, die wir so fortsetzen werden. Am 26. Februar etwa werden erneut in Berlin Top-Influencer aus dem Fashion- und Lifestyle-Segment beim Live-Event "Live From The Red Carpet" die Oscar-Verleihung bei E! Entertainment in exklusiver Atmosphäre verfolgen.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.