Product Placement für 300.000 Dollar :
Neue Handymarke OnePlus kauft sich bei "House of Cards" ein

Beim Netflix-Hit "House of Cards" wird künftig mit OnePlus-Smartphones kommuniziert. Der chinesische Newcomer buchte ein Product Placement.

Text: Petra Schwegler

Smartphones von Apple, Sony, LG oder auch Samsung sind geläufige Begleiter in US-Filmen und –Serien. Die Protagonisten des Netflix-Hits "House of Cards" werden künftig allerdings zu Geräten des chinesischen Newcomers OnePlus greifen: Mehr als 300.000 US-Dollar lässt sich das Unternehmen das Product Placement mit den Handys OnePlus One, OnePlus 2 und OnePlus X im Umfeld von Serienfiesling Frank Underwood alias Kevin Spacey kosten.

Die Zahlen haben die Chinesen diese Woche selbst preis gegeben, wie die US-Seite "The Verge" berichtet. OnePlus gewährt mit der Bekanntgabe des Werbedeals einen seltenen Einblick auf das Preisgefüge im Product Placement. Hierzulande werden Produktplatzierungen oft im (hohen) fünfstelligen Bereich eingebucht, wie Branchenkenner berichten.

Dass OnePlus bereit ist, einen vergleichsweise stattlichen Betrag für die Werbeplatzierung zu bezahlen, liegt sicher auch am Vermarktungsgeschick der Streaming-Plattform: Die Netflix-Serie ist nahezu weltweit zu sehen, der Werbeeffekt somit ein umfassender. Vor diesem Hintergrund erscheinen mehr als 300.000 US-Dollar fürs Placement als fairer Preis.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.