Digitales Storytelling :
"New York Times" und Samsung präsentieren VR-News

Journalistische Inhalte als 360-Grad-Video: Das ist "The Daily 360". Die "New York Times" liefert die Inhalte, Samsung die VR-Technik.

Text: Susanne Herrmann

- keine Kommentare

Selfie mit Hillary: Das aktuelle 360-Grad-Video bei der "New York Times", entstanden in Kooperation mit Samsung.
Selfie mit Hillary: Das aktuelle 360-Grad-Video bei der "New York Times", entstanden in Kooperation mit Samsung.

Journalistische Inhalte als 360-Grad-Video: Das ist "The Daily 360". Die "New York Times" ("NYT") liefert die Inhalte, Samsung Electronics America die VR-Technik.

Seit gestern ist "The Daily 360" im Netz, auf Plattformen der "Times" wie NYTimes.com, mobil und via Apps sowie auf Samsung VR. Besucher des öffentlich zugänglichen "Living Lab" Samsung 837 in New York können die journalistischen Inhalte der "NYT" ebenfalls erleben. Heute geht es um Selfies mit Hillary Clinton (Bild oben), der erste Film zeigte Bilder von einer Bombenabwurfstelle im Jemen. Erforderlich sind eine Samsung Gear oder ein Browser, der 360-Grad-Filme unterstützt. Aufgrund dieser Voraussetzungen könnte es sein, dass die "Times" auf den Riesendurchbruch noch ein wenig warten muss. Ein mutiger Schritt ist das Angebot allemal.

Mit VR-Filmen wie dem Löwen-Gewinner "The Displaced" über Kriegsflüchtlinge hat sich die "Times" bereits im VR-Journalismus erfolgreich ausprobiert. Chefredakteur Dean Baquet: "Ob die 'Times' beim Präsidentschaftswahlkampf, in Aleppo an der Front oder in der ersten Reihe der Fashion Week dabei ist: Mit 'The Daily 360' nehmen wir die Leser dorthin mit." Als "neue Ära des Journalismus" rufen die Kooperationspartner das Projekt aus.

Die Reportagen werden von "NYT"-Korrespondenten und Fotografen aus aller Welt erstellt und vom Newsroom-Team der Zeitung koordiniert. In den Tagen vor der Wahl in den USA am 8. November werden die "Times"-Reporter von den Kandidatenauftritten und entscheidenden Ereignissen mittels VR-Videos berichten. 

Meredith Kopit Levien, bei der "New York Times" für die Umsätze verantwortlich, ist stolz auf die VR-Videos, die das Blatt bisher produzierte, doch nun sei es an der Zeit, die 360-Grad-Videos zum Teil der täglichen Berichterstattung zu machen. Davon hat dann auch Samsung was. Für Marketingchef Marc Mathieu ist die Zusammenarbeit eine Gelegenheit, mithilfe der Samsung-Technik zu zeigen, wie 360-Grad-Videos relevante Themen noch hochwertiger, nützlicher und menschlicher machen.

Deutsche Nutzer können die Videos über den Webbrowser in der Gear VR ansehen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit