Im Dezember plant HBO mit der vierteiligen Miniserie "Olive Kitteridge", nach "Mildred Pierce" erneut eine Romanverfilmung. Durch die Augen der Hauptfigur - gespielt von "Fargo"-Star und Joel-Coen-Gattin Frances McDormand - wird mehr als ein Vierteljahrhundert Geschichte einer Familie und einer kleinen Stadt erzählt, gespickt mit Verbrechen, Affären und Tragödien. In einer Nebenrolle zu sehen: Bill Murray ("Und täglich grüßt das Murmeltier"), der auf eine treue Fangemeinde zählen kann.

Und: Es sickert gerade durch, dass "Breaking Bad"-Star Bryan Cranston in einem Fernsehfilm den früheren US-Präsidenten Lyndon B. Johnson spielen soll. Ein Sendetermin für die Adaption des Theaterstücks "All the Way" bei HBO steht aber noch nicht fest. Cranston wurde für seine Rolle am Broadway in diesem Jahr mit dem begehrten Tony-Award ausgezeichnet. Der US-Schauspieler hatte bis 2013 in der preisgekrönten TV-Serie "Breaking Bad" den krebskranken Drogenbaron Walter White gespielt.

Der Sender und Inhalteproduzent HBO zieht inzwischen richtig große Namen an, egal ob vor oder hinter der Kamera. Aber Home Box Office – so der volle Name des US-Abokanals – verlässt sich nicht auf den Erfolg des Bestehenden. In den kommenden Monaten tauscht er einen Gutteil des Portfolios aus: Die Emmy-gekrönte Serie "The Newsroom" und auch "Boardwalk Empire" laufen dieses Jahr aus. "True Blood" ist in der letzten Staffel. Mit "Game of Thrones" geht es zwar weiter, aber ein Ende nach Staffel sieben wurde bereits angedeutet. Staffel zwei von "True Detective" – womöglich mit Farrell – muss im Prinzip mit neuen Hauptdarstellern und anderer Story beim Publikum wieder von vorne beginnen. Aber Nachschub ist sicher, der hierzulande dann beim Sky-Joint-Venture Sky Atlantic HD zu sehen sein und weltweit die Video-on-Demand-Plattformen zum Glühen bringen wird. Übrigens: Marketing kann HBO auch.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.