Und: Nach dem "House of Travel", in dem ProSiebenSat.1 lukrative Reise-Beteiligungen wie jene an weg.de bündelt, soll nun ein Frauen-affines Vertical aufgebaut werden; im TV versorgt der Konzern die Zielgruppe und Werbekunden bereits mit Sixx oder Sat.1 Gold. Alles in allem ist die Digitalsparte mit Angeboten wie wetter.com, dem Reiseportal weg.de oder der Online-Videothek Maxdome im vergangenen Jahr deutlich schneller als der klassische TV-Bereich gewachsen. Hier meldet die AG ebenfalls am Donnerstag einen wegweisenden Deal: Erstmals wird über eine enge Zusammenarbeit mit dem zweitgrößten Netzbetreiber Unitymedia KabelBW Maxdome in dessen Abrufangebote eingebunden. Angezogen hat übrigens auch das Geschäft mit eigenen Film- und Serienproduktionen rund um Red Arrow Entertainment.

Auch wenn ProSiebenSat.1 eher mit Reisen oder Online-Videos wächst – an Spots verdient das Haus immer noch gut. Im klassischen Sendergeschäft ("Broadcasting German-speaking") hat die TV-AG immerhin beim Umsatz um 3,2 Prozent auf nun 2,063 Milliarden Euro zuglegt. Trotz der starken Programm-Konkurrenz im Sportjahr 20144 - Fußball-WM und Winterspiele in Sotschi – hat das Team um Ebeling den Gruppenmarktanteil auf 28,7 Prozent steigern können (Vorjahr 28,1 Prozent). Im Werbemarkt baute Tochter SevenOne Media den Bruttomarktanteil von 43,6 (2013) auf 44,0 Prozent aus. "2014 war ein sehr erfolgreiches Jahr für ProSiebenSat.1", kommentiert Thomas Ebeling die Ergebnisse.

Für mehr Umsatz im TV legt sich das Team um SOM-Chef Thomas Wagner gerade mächtig ins Zeug: mit regionalisierter Werbung etwa oder mit der neuen digitalen Werbeform SwitchIn. Beides basiert auf Connected TV, also neuen smarten Fernsehgeräten mit Netzanbindung. Für den Kino-Blockbuster "Die Tribute von Panem – Mockingjay" legte SevenOne Media mit dem SwitchIn zum ersten Mal einen digitalen Werbebanner über das lineare TV-Programm. Dabei werden alle angeschlossenen HbbTV-Geräte für Werbung adressierbar - im Fall von ProSieben sind das monatlich über zehn Millionen Geräte.

Und wie geht es weiter? Der Konzern strebe an, im Restjahr "seine dynamische Entwicklung in den Wachstumsbereichen fortzusetzen“, heißt es. Der Konzernumsatz soll 2015 im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Ebitda und Konzernüberschuss sollen das Vorjahresniveau abermals übertreffen – so heißt das ehrgeizige Ziel. Bis Ende 2018 will der Konzern seinen Umsatz um eine Milliarden Euro im Vergleich zum Jahr 2012 steigern; hier sieht sich Ebeling voll und ganz auf dem Weg.

Ach, ja: Demnächst wird das nächste Mal über die Zusammensetzung der obersten deutschen Börsenliga entschieden. Die Sendergruppe gilt schon länger als heißer Aufstiegskandidat für den Dax. Inzwischen können sich schon mal die Aktionäre freuen -  über eine 13 Cent höhere Dividende von 1,60 Euro pro Aktie.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.