DVB-T :
RTL plant Ausstieg aus dem Antennenfernsehen

Für Fans von RTL, Vox oder Super RTL mit DVB-T-Empfang werden ab Mai sukzessive die Bildschirme schwarz - zu unrentabel sei die digitale Antenne. Löst das eine Kettenreaktion aus?

Text: Petra Schwegler

16. Jan. 2013 - 7 Kommentare

Rückschlag für das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T: Die Sender der RTL-Familie wollen hierzulande ihren Übertragungsweg über die Antenne stilllegen. Die Mediengruppe RTL Deutschland sehe derzeit keine Möglichkeit für die Fortführung der Terrestrik auf Basis von DVB-T in Deutschland, heißt es dazu gegenüber W&V Online aus Köln. Damit können schon ab 1. Juni dieses Jahres in DVB-T-Haushalten im Großraum München RTL, Vox, Super RTL und auch RTL II nicht mehr empfangen werden. Nach 2014 bleiben dann in DVB-T-Haushalten bundesweit die Mattscheiben schwarz, würde man RTL-Programme empfangen wollen; Ende kommenden Jahres laufen bundesweite Verträge aus. In Berlin fällt dann auch noch der Nachrichtensender n-tv aus, der dort digital terrestrisch verbreitet wird.

Nach den Daten der Reichweitenforscher von AGF/GfK handelt es sich insgesamt um 1,17 Millionen Haushalte bundesweit, die vom Wegfall der Programme der Kölner Senderfamilie via DVB-T betroffen sind. Vor allem in Ballungsräumen ist Antennen-TV präsent. Aber es könnte noch härter kommen: Auch die konkurrierende TV-Familie ProSiebenSat.1 wägt nach eigenen Angaben ab, ob sie mit ihren Sendern dem Übertragungsweg DVB-T treu bleiben soll. Dort heißt es auf Anfrage, es seien derzeit alle Optionen offen - sowohl der Ausstieg aus der terrestrischen Verbreitung als auch die Verlängerung von DVB-T sowie die Einführung von DVB-T2. Eine Entscheidung in München könnte Ende März fallen.

Warum steigt die RTL-Familie aus dem Antennenfernsehen aus? Dafür gibt es mehrere Gründe. Man sieht in Köln nach eigenen Angaben vor allem zwei Kernvoraussetzungen für die Aufrechterhaltung des Verbreitungsweges DVB-T nicht erfüllt: die politische Planungssicherheit und das belastbare Geschäftsmodell. Der Appell an die Politik hatte stets damit zu tun, dass die digitalen Frequenzen große Begehrlichkeiten bei den expandierenden Telekommunikationskonzernen geweckt haben. Wo TV übertragen wird, könnte auch der Mobilfunk mehr Kapazitäten nutzen. Dass Länder und Bundeswirtschaftsministerium den Sendern zusichern, auf lange Sicht die teuren digitalen Frequenzen nutzen zu können – das sieht Marc Schröder nicht. Der Geschäftsführer von RTL Interactive und Mitglied der Geschäftsleitung der Mediengruppe RTL Deutschland ist für die Strategische Unternehmensentwicklung verantwortlich. Er bezweifelt gegenüber W&V Online, ob Sender hohe Millionensummen in DVB-T und den möglichen Ausbau zum leistungsstärkeren DVB-T2 wagen können: "Ein durch Bund und Länder gemeinsam garantierter stabiler Verbleib der terrestrischen Frequenzen im Verfügungsbereich des Rundfunks auch über das Jahr 2020 hinaus, der das erforderliche Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich allein für die Mediengruppe RTL Deutschland rechtfertigt, ist nicht erkennbar."

Für RTL ist DVB-T alles andere als rentabel – wie Schröder durchblicken lässt. 95,8 Prozent des Gesamtmarktanteils der Mediengruppe kommt von Zuschauern aus dem Kabel, digitalem Satellit und IPTV. Obwohl der terrestrische Übertragungsweg bereits vor über zehn Jahren gestartet ist, betrug der Marktanteilsbeitrag von DVB-T bei den Sendern der RTL-Familie im Jahr 2012 im Durchschnitt nur 4,2 Prozent. Noch dazu hat DVB-T erheblich weniger Bandbreite bei hohen Kosten: 30 Programme können über die digitale Antenne an den Zuschauer gebracht werden, 117 erreichen ihn via Satellit und 93 via Kabel. Daher ist DVB-T - bezogen auf erreichte Haushalte - laut Rechnung der Kölner der "mit Abstand teuerste Übertragungsweg, 30 Mal so teuer wie Satellit".

Apropos DVB-T2: Die öffentlich-rechtlichen Sender haben Ende 2012 in Aussicht gestellt, dass sie das digitale Antennenfernsehen weiterentwickeln wollen. DVB-T2 – Feldversuche liefen in Norddeutschland – bietet bei mehr Bandbreite und höherer Datenkompression die Möglichkeit, dass die datenintensiveren HD-Programme übertragen und Sender auch verschlüsselt werden können. Dort kann dann beispielsweise auch Abofernsehen stattfinden. Aber dass es soweit kommt – da sieht RTL-Mann Schröder schwarz: "Darüber hinaus wäre eine Zukunft der Terrestrik für viele Sender unter stabilen ökonomischen Rahmenbedingungen nur verschlüsselt möglich. Die dazu notwendige Fortentwicklung der Terrestrik in diese neue zukunftsfähige Form ist nur mittels eines Umstiegs der gesamten Branche denkbar. Insoweit lassen weder die Bundesländer noch die verschiedenen Regulierungs- und Aufsichtsbehörden den notwendigen Willen erkennen, ein solches Projekt zu unterstützen." Dabei sind gerade TV-Konzern wie RTL oder auch ProSiebenSat.1 derzeit eifrig dabei in neue Technologien, in HDTV und auch in Pay-TV zu investieren. Nur dafür erscheint den Kölnern der Übertragungsweg über die digitale Terrestrik nicht mehr geeignet.

Marc Schröder resümiert: "Trotz intensiver Bemühungen der Infrastrukturbetreiber sehen wir bislang kein ökonomisch tragfähiges Geschäftsmodell." Dem Thema Terrestrik an sich steht der Konzern eigentlich weiterhin aufgeschlossen gegenüber – gehört die Mediengruppe doch auch zu den Partnern der DVB-T2-Feldversuche in Deutschland. Anders die Sicht der Dinge in Österreich, wo die RTL-Familie ebenfalls aktiv ist. So befinde sich die Gruppe derzeit in Verhandlungen zu einem DVB-T2 Projekt in der Alpenrepublik, heißt es. Im Unterschied zu Deutschland seien dort die Rahmenbedingungen - verschlüsselte Verbreitung sowie eine langfristige Planungssicherheit durch die Sicherstellung der notwendigen Frequenzressourcen – "deutlich positiver zu bewerten", so Schröder. "Daher setzen wir uns dafür ein, diesen Bereich des Frequenzspektrums auch weiterhin einer primären Verbreitung durch den Rundfunk vorzubehalten - welche Technologie hierfür im deutschen Markt die richtige sein wird, werden die kommenden Monate zeigen", meint Schröder.

Mit den RTL-Sendern fehlen dem digitalen terrestrischen Fernsehen, das nur rund drei Prozent aller deutschen Haushalte mit TV-Signalen versorgt, wichtige Zugpferde. Neu ist so ein Schritt aber nicht: Kleinere Stationen wie Tele 5 oder Sport1 verzichten schon lange auf den Verbreitungsweg - wo es nur geht. Sie sind beispielsweise an ihrem Senderstandort München nicht im DVB-T-Netz vertreten.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



7 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 17. Januar 2013

Alles wird totkommerzialisiert. Wann führt das endlich zum Aufstand? Jetzt nicht wegen RTL, sondern weil das ein systemimmanenter Fehler ist.

Anonymous User 17. Januar 2013

LOL, welch´ein Verlust!!!

Glaubt die RTL-Gruppe ernsthaft, die Masse der DBV-T-Zuschauer werde dann auf ein kostenpflichtiges Angebot bzw. eine SAT-Schüssel umsteigen?

Anonymous User 17. Januar 2013

in der Mitte des ersten Absatzes meines Kommentares sind leider zwei Wörter verschluckt worden. So lautet der Satz richtig:
Vielleicht will man auch erst den DVB-T2-Start _in Österreich_ im Laufe des Jahres abwarten und den dortigen Markt beobachten.

Anonymous User 16. Januar 2013

In Deutschland soll DVB-T anscheinend leider totgeredet werden. Dass die RTL-Gruppe ihre nun Schritt für Schritt auslaufenden DVB-T-Verträge nicht verlängern will, war ja bekannt. Dass man nun auch nicht mehr an DVB-T2 mit Grundverschlüsselung und Abomodell denken will, ist neu. Vielleicht will man auch erst den DVB-T2.Start im Laufe des Jahres abwarten und den dortigen Markt beobachten. Oder RTL ist wohl gerade in Schockstarre aufgrund der richtigen Entscheidung des Bundeskartellamts zugunsten der freien SD_Ausstrahlung via Satellit, Kabel und IPTV.

Ich kann mich noch erinnern, wie im Oktober 1986 mit Kanal 4 der erste private TV-Kanal in München auf Sendung ging (Edmund Stoiber drückte als damaliger Medienminister den roten Knopf). Diesen Mischkanal bekam dann Sat.1, im Frühjahr 1998 erhielt nach langem Drängen RTL (plus) endlich einen eigenen terrestrischen Kanal in München. Damals konnte man mit Antennenfernsehen seine Reichweite schnell erhöhen. Heute ist der Markt gesättigt, Kabel und Satellit dominieren nun den Markt. Doch DVB-T sollte nicht aufgegeben werden. Dieser Übertragungsweg erhöht den Wettbewerb zwischen den Infrastrukturen. Was die Sender künftig nach der DVB-T-Abschaltung einsparen, werden sie wahrscheinlich an die dadurch gestärkt hervorgehen Sat- und Kabelnetzbetreiber mehr zahlen müssen.

Statt endlos in Grundverschlüsselung. Adressierung des Geldbeutels der Zuschauer und Signalblockaden zu sinieren, sollten die Sender lieber in die Nachbarländer sehen. In Südtirol können per DVB-T je nach Ort zwischen 80 und 120 TV-Sender terrestrisch FREI empfangen werden, u. a. auch ARD und ZDF in HD.

DVB-T wird in Deutschland zudem auch kleingeredet. In den etablierten jährlichen Hochrechnungen wird nur die Empfangsart des Hauptfernsehers bewertet. Wie die vielen Zweit- und Drittfernseher sowie Laptops die Programme empfangen, bleibt im Unklaren. Fakt ist: Es sind MILLIONEN von DVB-T-Empfängern im Umlauf (Digitalreceiver, Fernseher mit Digitaltuner, DVB-T-Sticks für den Laptop, ...) und werden auch genutzt.

Wenn die RTL-Gruppe jetzt abschaltet, verabschieden sie sich auch von vielen Zuschauern. Nicht alle werden sich deswegen einen kostenpflichtigen Kabelanschluss anschaffen oder können vielleicht auch nicht eine Schüssel in Betrieb nehmen. Gewinner werden die öffentlich-rechtlichen Sender und vor allem Internetdienste sein. Denn seit Smartphone und ipad wissen die Zuschauer: Fernsehen ist nicht alles.

Good Bye RTL!

Anonymous User 16. Januar 2013

Man muss hinzufügen, dass z.B. in BAWÜ keine RTL-Programme über DVBT zu empfangen sind, weil das die clevere Firma Kabel BW zu verhindern wusste. Ein echter, politischer Skandal über den leider keiner spricht....!

Anonymous User 16. Januar 2013

Mit DVBT bleibt ja die Grundversorgung der Öffentlich-Rechtlichen wenn man sich kein richtiges Fernsehen mehr leisten kann...

Anonymous User 16. Januar 2013

Erst die Mediengebühr, jetzt kein kostenloses terrestrisches Fernehen mehr, jetzt muss man sogar für werbefinanziertes Fernsehen bezahlen.

Diskutieren Sie mit