Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Wolfram Winter verlässt Sky, "F Mag" wird Digitalmarke, ZAK reibt sich an ITV, Vox lässt weiter Songs tauschen, zu wenige Frauen in der Fiktion, "Das Boot" wird ein Spiel. 

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Sky. Verliert Kommunikationschef Wolfram Winter, der das Unternehmen verlässt. Der EVP Communications und Public Affairs war zehn Jahre fürs Unternehmen tätig, gründete 2007 eine Premiere-Tochter mit, die 2010 vom Nachfolger Sky komplett übernommen wurde. Von 2015 bis 2016 war Winter außerdem für den Sky-Vermarkter Sky Media GmbH als Geschäftsführer verantwortlich.
Interims-Nachfolger wird Ralph Fürther, bisher Pressesprecher unter Wolfram Winter. Unternehmensangaben.

Gruner + Jahr. Setzt das junge Frauenmagazin "F Mag" fort, das von Schülerinnen der Henri-Nannen-Schule entwickelt wurde. Allerdings nicht als Printvariante: Das Projekt wird digital ein Teil der Dachmarke "Brigitte". Das Gesellschafts- und Lifestyle-Magazin habe "starke 25.000 verkaufte Hefte"“ erreicht und auch digital, etwa bei Facebook oder Instagram, guten Anklang gefunden, heißt es.
Nun soll von Mitte September an unter der Marke "F Mag" ein junges digitales Angebot in den Themenbereichen Porträts, Style, Musik, Kultur und Leben entstehen. Das Konzept erarbeitet derzeit ein Team unter Federführung von Eva Spundflasche, Chefredakteurin Brigitte Digital, und Christine Nieland, Managing Director Brigitte Digital. Unternehmensangaben.

ZAK. Die Zulassungskommission der Medienanstalten entzieht den Internetsendern Family TV und Blizz der ITV Media Group die Sendelizenz. Das meldet der Branchendienst "DWDL.de". Die Augsburger TV-Angebote erfüllten demnach nicht mehr die Zulassungsvoraussetzungen.
Damit wird auch fraglich, ob ITV die TV-Marke TM3 in diesem Sommer neu beleben wird, wie im März verkündet wurde.

Vox. Setzt aufgrund sehr guter Publikumsresonanz die Show "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" fort. 2018 sollen wieder neue Musiker die Titel anderer singen und wenn möglich damit sogar in die Charts vordringen.
Die letzte Folge der jetzt zu Ende gegangenen vierten Staffel hatten am Dienstag 2,12 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren gesehen - ein sehr guter Wert für Vox. Im Schnitt erreichte die Staffel beim Gesamtpublikum sogar 2,15 Millionen pro Episode. Im Netz wurden 10,7 Millionen Videos auf den RTL-Plattformen abgerufen. Das Album erklomm Platz eins in den Charts.
Ein Wiedersehen mit den Künstlern der vierten Staffel (Alec Völkel, Sascha Vollmer, Lena, Stefanie Kloß, Mark Forster, Gentleman, Moses Pelham und Michael Patrick Kelly) gibt es mit den Höhepunkten am 18. Juli (20.15 Uhr) und zum Weihnachtskonzert im Dezember. Die Besetzung des fünften Durchgangs steht noch nicht fest. Unternehmensangaben.

ZDF Neo. Gibt William Cohn eine eigene Doku-Reihe. Der Schauspieler und Sprecher mit der markanten tiefen Stimme sagt regelmäßig Jan Böhmermanns Show "Neo Magazin Royal" an. Künftig moderiert Cohn die sechsteilige Dokumentationsreihe "Callin' Mr. Brain".
Cohn, 1957 geborenes Multitalent, präsentiert dabei Fakten und Kuriositäten. Was Kleopatra und Beate Uhse verbindet und welcher Zusammenhang zwischen Blauwalen, Piraten und Zehennägeln besteht, gehört zum Beispiel dazu. Die Reihe startet an diesem Sonntag um 16.20 Uhr. Unternehmensangaben.

Frauen. Sind im deutschen Film und Fernsehen deutlich unterrepräsentiert. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Audiovisuelle Diversität?" der Universität Rostock. Demnach kommt über alle Fernsehprogramme hinweg nur eine weibliche Darstellerin auf zwei männliche Darsteller. Auch in Informationssendungen sind Frauen unterrepräsentiert.
So überwiegen Männer als Sprecher (72 Prozent) und in Expertenrunden (79 Prozent). Auch die Moderation von Quiz- oder "Reality Shows" ist mit 80 Prozent eine Männerdomäne.
Initiiert hatte die Studie "Tatort"-Darstellerin Maria Furtwängler. Via dpa.

Film Fernseh Fonds Bayern. Gibt bekannt, dass es die geplante Fernsehserie zum Kinofilm "Das Boot" auch als Computerspiel geben soll. Das mit virtueller Realität erzählte Abenteuer mache die Geschichte der Besatzung des U-Boots U96 hautnah erlebbar, ebenso wie die Schrecken des Zweiten Weltkrieges, heißt es.
Das Gremium fördert die Entwicklung eines Prototyps der Firma U-Boot Game UG mit 80.000 Euro. Die Macher legen dabei Wert auf eine deutliche Anti-Kriegsbotschaft. Die Serie wird von der Bavaria für Sky gedreht. Unternehmensangaben.

RBB-Fernsehen. Steht vor dem Neustart seines Abendprogramms. Ab 5. September sollen an Wochentagen zur Hauptsendezeit ab 20.15 Uhr weitgehend Eigenproduktionen das Angebot bestimmen, sagte Intendantin Patricia Schlesinger. Damit solle die Verankerung des ARD-Senders in der Region gestärkt werden.
Zu den Neuerungen gehört das Gesellschaftsmagazin "Die Abendshow" und ein regionales Geschichtsmagazin. "Täter, Opfer, Polizei" soll 45 Minuten lang am Mittwoch ab 21.00 Uhr laufen. Auch eine regionale Serie sei im Gespräch, heißt es. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit