"Bravo Dr.-Sommer-Studie 2016" :
Selfies mit 12, Sex mit 17: So ticken Teenager heute

Posten im Social Web erhöht den Druck auf die "Generation Selfie": Laut der "Bravo Dr.-Sommer-Studie 2016" machen schon Elf- und Zwölfjährige Diäten.

Text: Petra Schwegler

Es hat seinen Grund, dass Teenager im Zeitalter von Youtube, Youporn, Instagram, Snapchat und Co. als "Generation Selfie" bezeichnet werden: Schon fast die Hälfte der zwölfjährigen Mädchen nutzt Social Networks, um Selfies zu posten und sich das - gewünscht positive - Feedback einzuholen. Der Druck ist dabei groß: Schon jede zehnte Elfjährige und jede vierte Zwölfjährige sagt, sie habe eine Diät gemacht, um abzunehmen.

Allerdings lässt sich die Jugend heute Zeit für die erste sexuelle Erfahrung: Erst 47 Prozent der 17-Jährigen hatte schon einmal Geschlechtsverkehr. Wie 11- bis 17-Jährige ticken – das weiß die neue "Bravo Dr.-Sommer-Studie 2016". Insgesamt wurden 2492 Mädchen und Jungen im Alter zwischen elf und 17 Jahren online über Bauers Marktforschungstool "Youth Insight Panel" (YIP) sowie bevölkerungsrepräsentativ über das Institut Respondi befragt.

Weitere Ergebnisse der "Bravo Dr.-Sommer-Studie 2016"-Studie lauten: Wenn es um die Außenwirkung geht, sind Mädchen aktiver als Jungen, ihre Fotos öffentlich zu machen. Im Alter ab 13 Jahren sagen im Durchschnitt 67 Prozent der Mädchen und 49 Prozent der Jungen, sie posteten Selfies im Netz. Das Erstellen von Nackt-Selfies oder Bildern in erotischen Posen sind für einen Teil der Teenager ein Thema, jeder zehnte Jugendliche im Alter von 14 Jahren hat solche Fotos schon von sich gemacht. Die Jungen sind mit 17 Jahren aktiver als die Mädchen.

Youporn zum Trotz: Für die Mehrheit der befragten Mädchen und die Hälfte der befragten Jungen spielt Pornografie keine Rolle, weiß die Studie. Mehr Jungen als Mädchen haben Interesse an pornographischen Inhalten (Fotos oder Bewegtbild): Die Hälfte der 15-jährigen Jungen und ein Drittel der Mädchen im selben Alter haben schon "echte Pornos" gesehen: die große Mehrheit im stationären (85 Prozent) sowie im mobilen Internet (30 Prozent der Mädchen und 41 Prozent der Jungen).

Zu beziehen ist das 70 Seiten starke Ergebnis-Exposé der "Bravo Dr.-Sommer-Studie 2016" mit weiteren detaillierten Ergebnissen gegen eine Schutzgebühr unter yip@bauermedia.com.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.