"Native 2.4" :
So entwickelt CNN Native Advertising weiter

Neue Formate, prominente Platzierungen, Datenerhebung und Kreativität - das will CNN International mit "Native 2.4" Kunden und Nutzern bieten.

Text: Petra Schwegler

Rob Bradley, Director of Digital Revenue and Data bei CNN International.
Rob Bradley, Director of Digital Revenue and Data bei CNN International.

Vermarkter CNN International Commercial hat sich vorgenommen, digitale Werbung rund um die Sendermarke CNN mit dem Konzept "Native 2.4" auf ein neues Niveau zu bringen. Dem Team zur Seite stehen dabei die Native-Advertising-Experten von Sharethrough.

Es geht darum, die Performance digitaler Kampagnen der Werbekunden zu verbessern. Auch soll bei "Native 2.4" Branded Content so auf den digitalen CNN-Plattformen eingebettet werden, "dass der Nutzer die gekennzeichneten Inhalte in einem für ihn vertrauten und relevanten Umfeld findet", wie es vom Vermarktungsteam des internationalen Nachrichtensenders heißt.

So entwickelt CNN Native Advertising mit "Native 2.4" weiter:

"Smart Placement".
Die Einbettung der werblichen Inhalte erfolgt in allen Segmenten von CNN Digital und Verticals wie CNN Style, CNN Money, CNN Sport und CNN Travel. Deutlich gekennzeichnet soll der Nutzer Sponsored Content im "Look and Feel" von beispielsweise CNN Style zwischen thematisch nahen redaktionellen Texten und Videos finden.

"Dynamic Formats".
Von sofort abspielenden Videos und Infografiken über Artikel bis zu Bildergalerien – eine Palette an Formaten wird, auch mobil, über die digitalen Plattformen von CNN gespielt und somit die Endverbraucher-Bindung gestärkt. Dabei sind die Inhalte stets als "Sponsor Content" ausgewiesen, um Transparenz gegenüber dem User zu gewährleisten.

"Intelligent Data Insight".
Durch die Datenerhebung mit CNN AIM (Audience Insight Measurement) können bestimmte Nutzergruppen gezielt ins Auge gefasst werden. Dadurch soll den Werbekunden Optimierungsmaßnahmen in Echtzeit ermöglicht werden. Auch sagt CNN zu, den Werbungtreibenden detaillierte Nutzungsberichte zukommen zu lassen.

"Creative Excellence."
Das Wissen des hauseigenen CNN-Kreativteams namens Create wird für "Native 2.4" genutzt, um Branded Content für alle Kanäle aufzubereiten. Bereits seit zehn Jahren generiere das Team Inhalte für internationale Werbekunden, heißt es.

Rob Bradley, Director of Digital Revenue and Data, CNN International, fasst den verbesserten Native-Advertising-Ansatz für alle digitalen Plattformen der Sendermarke so zusammen:

"Neue Formate, prominente Platzierungen, Datenerhebung und Kreativität – durch all das wird unseren Kunden die Möglichkeit geboten, dem CNN-Publikum in einem vertrauten Umfeld näherzukommen. Durch die deutliche Kennzeichnung des Content wird zugleich sichergestellt, dass den Usern nur hochwertige und für sie relevante Inhalte vorgeschlagen werden."


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.