Mehrere Dinge machen deutlich, dass "Walden" ein Produkt des Hauses Gruner + Jahr ist: Cover und Bebilderungen erinnern stark an die Grafiken des jungen Business-Lifestyle-Magazin "Business Punk" der G+J Wirtschaftsmedien. Anleihen an "Geo" sind (naturgemäß) zu finden, grafisch bebilderte Strecken erinnern an ältere Ausgaben des Gruner-Klassikers. Und: Die Bilderstrecken haben die gewohnte Qualität, die der Verlag mit seinen Zeitschriften wie "Stern", "View" oder "Gala" oder "Geo" liefert.

Durch Haptik (raues Papier) und Größe (Rucksack-taugliches Fast-Pocket-Format) hebt sich "Walden" als Frischling in der Familie ab. Freilich setzen Wolff und Willenbrock, die auch das Heftkonzept erarbeitet haben, mit den Themen ein I-Tüpfelchen: "Vom penislosen Leben der Eule" hat bei "Walden" das richtige Umfeld gefunden ebenso wie "Platsch da – Zehn gute Arten, in den See zu springen". Das Kind im Manne kommt nicht zu kurz. Der direkte und frische Schreibstil rundet das männliche Gesamtbild ab.

Die Macher - Soheil Dastyari als Verlagsgeschäftsführer und "Geo"-Chefredakteur Christoph Kucklick als Herausgeber des Magazins und Unterstützer – sind überzeugt vom Konzept. Dastyari: "Walden zeigt, wie begeisternd und zeitgemäß kreativer Qualitätscontent sein kann. Das Portfolio von Gruner + Jahr wird damit um einen weiteren journalistisch anspruchsvollen Titel ergänzt, der ein klares Bedürfnis mit einem einzigartigen, dichten Konzept auf beeindruckende Weise adressiert."

Kucklick nennt den Printneustart "Freund der Geo-Familie". Er sehe aus und habe einen anderen Stil, "aber er beschäftigt sich mit Themen, die auch uns am Herzen liegen: Freude an der Natur und dem Draußen-sein, Lust am Aufbruch, und sei es in den nächsten Wald". Noch müssen Werbekunden vom Titel für echte Kerle überzeugt werden, denn die Premiere von "Walden" begleiten lediglich eine Handvoll Unternehmen aus dem Outdoorbereich - und passende Eigenanzeigen von "Beef!" oder Geo Television. Potenzielle Abonnenten werden animiert, "Exemplare fürs ganz Rudel" zu ordern. Alles aus einem Guss. W&V Online findet: Lesenswert! Nicht nur für Männer ...

Übrigens: Der Name des Magazins bezieht sich auf das gleichnamige Buch des US-amerikanischen Schriftstellers Henry David Thoreau aus dem Jahr 1854, in dem dieser sein Leben in einer Blockhütte in der Wildnis beschreibt.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.