Bundestagswahl :
So rufen 25 Youtuber ihr Millionenpublikum zur Wahl auf

Mit der Youtuber-Live-Show "Wir gehen wählen" will die Webvideo-Firma Streamwerke Jungwähler an die Urnen bringen.

Text: Judith Pfannenmüller

25 Youtuber wollen ihre Vier-Millionen-Community zum Wählen animieren
25 Youtuber wollen ihre Vier-Millionen-Community zum Wählen animieren

Streamwerke, eine Tochter von ZDF Enterprises, produziert am kommenden Sonntag gemeinsam mit Youtuber Robin Blase alias RobBubble die  Youtube - Livesendung "Wir gehen wählen!" 

Zwischen 16 und 21 Uhr kommen 25 Youtuber, sieben Jungpolitiker, sieben Experten und journalistische Unterstützer von dpa, dem WDR und dem Rechercheportal Correctiv im Youtube Space Berlin zusammen, um Jung- und Erstwähler mit dem mehrstündigen Live-Format zur Bundestagswahl 2017 über relevante politische und gesellschaftliche Themen zu informieren und die potenziell wahlfaule Klientel (65 Prozent Wahlbeteiligung) zur Wahl zu animieren. Die eingebundenen Youtuber erreichen eine Community von insgesamt über vier Millionen Menschen unter 30 Jahre.

"Wir wollen nicht nur zur Wahl aufrufen, sondern Jungwählern dabei helfen, eine informierte Wahlentscheidung zu treffen", sagt Streamwerke-Geschäftsführer Dennis Papirowski, 30. Youtuber RobBubble und dpa-Reporterin Laura Lewandowski führen als Moderatoren durch den Livestream.

"Wie geht wählen"

Sieben Themen werden behandelt, darunter Basisinfos "Wie geht wählen", sowie weitere Themenblöcke zu Umwelt, Fake News, Digitalisierung, Europa, Bildung und Geichstellung. Dabei treffen Youtuber wie Space Frogs, I’m Jette, AlexiBexi, Rayk Anders und Fabian Siegismund auf Jungpolitiker, darunter Ex-Piratin Julia Schramm (jetzt bei Die Linke), die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann oder Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union

Die Youtuber werden  unterstützt von Fachleuten wie Dominik Rzepka, Digitalexperte im ZDF-Hauptstadtstudio (Digitalisierung). Correctiv-Journalisten begleiten das Thema Fake News, der Autor Wolfgang Gründinger ("Alte-Säcke-Politik") gesellschaftspolitische Themen, der WDR-Journalist Ben Bode (SoundSogesehen) assisitiert bei den Politiker-Interviews.

Angepeilt sind 700.000 Views

Die Youtuber trommeln in ihren Communities vorab für das Format und können einzelne Themenblöcke auch nach der Live-Sendung auf ihren Kanälen verwenden. Bis zu 700.000 Views erhoffen sich Streamwerke-Mann Papirowski und Co-Geschäftsführer Jannik Hülshoff, 32 insgesamt für den Liveabend und anschließend in der Woche bis Bundestagswahl. Die Community kann sich auf Youtube oder auf Twitter unter #wirgehenwählen mit Fragen einklinken.

Früher Google, jetzt Streamwerke-Chefs: Jannik Hülshoff, 32, (li.) und Dennis Papirowski, 30.

Streamwerke wurde im März 2016 in Berlin als 100-prozentige Tochter der Programmverwertungsfirma ZDF Enterprises gegründet, um datenbasierte Webvideo-Formate für Plattformen wie Facebook, Youtube oder Instagram zu produzieren. Etwa zehn Formate sind mit inzwischen 16 festen Mitarbeitern unter der Regie der beiden ehemaligen Google-Mitarbeiter Hülshoff und Papirowski  entstanden. Dazu zählt beispielsweise die Facebook-Live-Show "Problemzone" mit Visa Vie für das öffentlich-rechtliche Jugendangebot Funk oder ZDI Talents, eine Plattform für den Nachwuchs-Videofilmer-Wettbewerb des ZDF. Derzeit entsteht die Web-Sitcom "Soup of the Day", ein wöchentliches Instagram-Kurzformat rund ums Kochen und Essen in einer WG - inklusive Beziehungsdramen, Intrigen und Küchenkatastrophen.


Autor:

Judith Pfannenmüller
Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.