Die Youtuber werden  unterstützt von Fachleuten wie Dominik Rzepka, Digitalexperte im ZDF-Hauptstadtstudio (Digitalisierung). Correctiv-Journalisten begleiten das Thema Fake News, der Autor Wolfgang Gründinger ("Alte-Säcke-Politik") gesellschaftspolitische Themen, der WDR-Journalist Ben Bode (SoundSogesehen) assisitiert bei den Politiker-Interviews.

Angepeilt sind 700.000 Views

Die Youtuber trommeln in ihren Communities vorab für das Format und können einzelne Themenblöcke auch nach der Live-Sendung auf ihren Kanälen verwenden. Bis zu 700.000 Views erhoffen sich Streamwerke-Mann Papirowski und Co-Geschäftsführer Jannik Hülshoff, 32 insgesamt für den Liveabend und anschließend in der Woche bis Bundestagswahl. Die Community kann sich auf Youtube oder auf Twitter unter #wirgehenwählen mit Fragen einklinken.

Früher Google, jetzt Streamwerke-Chefs: Jannik Hülshoff, 32, (li.) und Dennis Papirowski, 30.

Streamwerke wurde im März 2016 in Berlin als 100-prozentige Tochter der Programmverwertungsfirma ZDF Enterprises gegründet, um datenbasierte Webvideo-Formate für Plattformen wie Facebook, Youtube oder Instagram zu produzieren. Etwa zehn Formate sind mit inzwischen 16 festen Mitarbeitern unter der Regie der beiden ehemaligen Google-Mitarbeiter Hülshoff und Papirowski  entstanden. Dazu zählt beispielsweise die Facebook-Live-Show "Problemzone" mit Visa Vie für das öffentlich-rechtliche Jugendangebot Funk oder ZDI Talents, eine Plattform für den Nachwuchs-Videofilmer-Wettbewerb des ZDF. Derzeit entsteht die Web-Sitcom "Soup of the Day", ein wöchentliches Instagram-Kurzformat rund ums Kochen und Essen in einer WG - inklusive Beziehungsdramen, Intrigen und Küchenkatastrophen.


Autor:

Judith Pfannenmüller
Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.