Trauer um "XXL-Ostfriese" :
So verabschieden sich Kabel eins und NDR von Tamme Hanken

Trauer um Tamme Hanken: Der "XXL-Ostfriese" ist am Montag überraschend im Alter von 56 Jahren gestorben. Kabel eins und der NDR verlieren ein TV-Original.

Text: Petra Schwegler

Der Ostfriese war aktuell für Kabel eins "Tamme Hanken - Der Knochenbrecher on tour".
Der Ostfriese war aktuell für Kabel eins "Tamme Hanken - Der Knochenbrecher on tour".

Der als "XXL-Ostfriese" bekannt gewordene Pferdeflüsterer Tamme Hanken ist tot. Der 56-Jährige sei am Montag überraschend einem Herzversagen erlegen, teilte die Filmproduktion Dreiwerk Entertainment mit.

Hanken war den Fernsehzuschauern seit 2008 im NDR Fernsehen und auf Kabel eins durch verschiedene Formate als "XXL-Ostfriese" und "Knochenbrecher on Tour" bekannt. Außerdem war er regelmäßig in verschiedenen Talkshows zu Gast.

Für Kabel eins teilt am Dienstag Geschäftsführer Marc Rasmus mit: "Mit Tamme Hanken verlieren wir eine einzigartige Persönlichkeit, die Menschen und Tiere gleichermaßen glücklich machte. Unsere Gedanken und unser tiefstes Mitgefühl sind bei seiner Frau und seinen Angehörigen." Florian Falkenstein, Vice President Factual bei Kabel eins, fügt hinzu: "Wir verlieren mit Tamme Hanken vor allem auch einen sehr guten Freund, mit dem wir immer sehr gerne zusammen gearbeitet und von dem wir viel gelernt haben."

Für den NDR verabschiedet Intendant Lutz Marmor mit diesen Worten das TV-Original: "Tamme Hanken war ein typischer Ostfriese - frei im Geist, dem Leben zugewandt, unabhängig, neugierig auf Mensch, Tier und Natur, dabei friesisch herb und urkomisch. Er wird uns fehlen."

Sowohl Kabel eins als auch das NDR Fernsehen gedenken mit Specials an Hanken. Der kommende Sonntag wird bei Kabel eins zudem zum Tamme-Hanken-Tag: Zum Gedenken an den überraschend verstorbenen ostfriesischen Tierheiler soll es den ganzen Tag lang ein Sonderprogramm mit alten Folgen geben.

Tamme Hanken hinterlässt seine Ehefrau Carmen, mit der er eine Pferde-Reha-Einrichtung in Filsum im Landkreis Leer betrieb. Mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen bittet das Management darum, die Privatsphäre der Familie zu wahren.

ps/dpa


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.