Aber auch andere Formate, mit denen RTL II im sozialen Netzwerk präsent ist, ziehen eine große Fan-Gemeinde nach sich, die wiederum die Redaktion in ihrer Arbeit inspiriert. Die Dokusoap "X-Diaries – Love, Sun & Fun“ kommt ebenso weit über 100.000 Anhänger wie das Motormagazin "Grip“. Rege begleitet werden auch "Die Geissens“ oder "Die Kochprofis". Über allem thront freilich "Big Brother“ mit rund 380.000 Fans – ein Format, das zum Mitdiskutieren im Social Web geradezu einlädt. Ruhiger ist es auf dieser Facebook-Seite derzeit deshalb, weil die Container-Show schlicht Pause hat. Die Online-Abteilung des Hauses RTL II, wo in Sachen Social Media bei zwei Hauptverantwortlichen alle Fäden zusammenlaufen, versorgen den Facebook-Auftritt von "Big Brother“ auch in der Ruhephase der Container-Show – Rückblicke oder neue Infos zu den Kandidaten sind dort zu finden.

RTL II nutzt neben Facebook auch Twitter, YouTube bleibt erst einmal außen vor. Den RTL II-Twitter-Kanal gibt es seit April 2009. Gepflegt wird er von der Presse-Abteilung des Privatsenders. Seit Januar 2010 werden von den Onlinern des Hauses Tweeds zu "Big Brother“ abgesetzt. Aus Perspektive des TV-Senders unter Leitung von Geschäftsführer Jochen Starke sind Social-Media-Netzwerke "das ideale Werkzeug, mit seinen Zuschauern in Kontakt zu treten und unmittelbares Feedback zur Sendung zu erhalten“. Die Möglichkeit für den Zuschauer, auf unkomplizierte Art und Weise in einen Dialog mit dem TV-Sender und anderen Zuschauer oder Fans zu treten, erhöhe die Bindung zur Programm-Marke und wirke sich "positiv auf das Image der Marke und des Senders aus“. Das gemeinsame Erleben und der interaktive Austausch – wie etwa bei "Berlin – Tag & Nacht“ - sei ein zentrales Erfolgskriterium für solche Social-Media-Aktivitäten. Zudem könnten sich die Fans unabhängig vom Ausstrahlungszeitpunkt mit ihrem Lieblingsformat beschäftigen.

Eingebunden ist bei RTL II die gesamte Online-Abteilung in Social Media. Wie hoch die Kosten sind, ob und wie viel das Engagement abwirft – darüber schweigt RTL II. Ähnlich wie bei der RTL-Familie, bei ProSiebenSat.1 oder MTV dürfte es auch hier so sein, dass Facebook und Twitter auf die Quoten im TV und auf die Reichweite der Webseiten einzahlen, sodass hierüber mehr Werbeerlöse erzielt werden können. Bleibt die Frage, ob RTL II bei dem schnellen Wachstum im Social Web Lust nach Mehr bekommen hat? "Wir setzen auf eine stringente Fortführung und Weiterentwicklung der Facebook-Kanäle mit unseren Programm-Marken - wenn es aus unserer Sicht passt“, so der Sender.

Lesen Sie hier, wie Social Media in Verlagshäusern gelebt wird - wie etwa bei Gruner + Jahr oder Burda.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.