"Die Lage" :
"Spiegel" lernt von Steingart und launcht Morgen-Newsletter

Das "Handelsblatt" hat einen, der "Tagesspiegel" auch. Nun folgt der "Spiegel" mit einem morgendlichen Newsletter über aktuelle Geschehnisse aus Deutschland und der Welt.

Text: Thuy Linh Nguyen

Seit heute verschicken der "Spiegel" und "Spiegel Online" gemeinsam den Newsletter "Die Lage - Morning Briefing". Von Montag bis Freitag erhalten interessierte Leser um 6 Uhr "ein kurzes, analytisches Briefing zu wichtigen Ereignissen". Autoren des Newsletters sind neben den beiden Chefredakteuren Klaus Brinkbäumer und Florian Harms weitere Mitglieder der Chefredaktionen sowie die Leiter des Hauptstadtbüros. Die Berichterstattung über das Geschehen der Welt verantworten die Newsdesks-Redakteure aus den Büros in Sydney und Washington.

"Wir erzählen und fassen zusammen, was man zum Start in den neuen Tag wissen muss", sagt Klaus Brinkbäumer, Chefredakteur des "Spiegels". Mit "Die Lage" folgen die Hamburger anderen Medien wie etwa dem "Handelsblatt" (Morning Briefing), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Hauptwache) oder dem "Tagesspiegel" (Morgenlage) dem Trend einer morgendlichen Briefings. "Die Autoren werden neben pointierter Meinung auch Informationen und Beobachtungen aus dem politischen Betrieb in Berlin und zum Weltgeschehen liefern", sagt Florian Harms, Chefredakteur von "Spiegel Online".