Studie: Olympia wird Deutsche stundenlang vor die Glotze locken

Laut einer Innofact-Umfrage wird mehr als jeder Dritte täglich mehrere Stunden zusehen, wenn ARD und ZDF ab 27. Juli die Olympischen Spiele aus London übertragen. Der "Playboy" macht jetzt schon Lust auf Sommerspiele...

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Da können sich ARD und ZDF schon mal wieder auf starke Marktanteile freuen: Die bevorstehenden Olympischen Spiele in London sind für viele Deutsche ein Muss.

40 Prozent der Bundesbürger werden täglich ein bis drei Stunden vor dem Fernseher verbringen, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact hervorgeht. Nahezu jeder dritte Mann will mindestens drei Stunden vor dem Fernsehgerät verbringen. Bei den Frauen planen 24 Prozent so viel Zeit für Olympia ein. Am Wochenende will das weibliche Publikum die Wettkämpfe in London noch genauer verfolgen: 28 Prozent der Frauen werden dann drei oder mehr Stunden vor dem TV-Gerät sitzen.

Wenn das „ihm“ dann zu trist wird – der „Playboy“ kann es richten. Für die der aktuelle Ausgabe des Burda-Männertitels entkleiden sich fünf weibliche Medaillen-Hoffnungen: Beate Gauss (Schießen), Christina Schütze (Feldhockey), Christin Steuer (Wasserspringen), Regina Sergeeva (Rhythmische Sportgymnastik) und Angela Maurer (Schwimmen auf der Langstrecke). „Bild“ jedenfalls freut sich schon einmal darüber – unter der Headline „So heiß werden die Sommerspiele!"

Am 27. Juli starten die Olympischen Sommerspiele in London. 391 deutsche Athleten treten in 23 Disziplinen an. ARD und ZDF übertragen im Wechsel – 250 Stunden Programm an 17 Tagen sind geplant. Schon die Fußball-EM im Juni hat den öffentlich-rechtlichen Sendern geholfen und der andauernden Quoten-Baisse zu einem Zwischenhoch verholfen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit