Studie: Schlechte Laune? Fritten sind schuld

Fast Food macht reizbar und aggressiv. Das berichtet das Männermagazin "Men's Health" und beruft sich auf eine Studie der University California in San Diego.

Text: Susanne Herrmann

09. Jul. 2012

Fast Food ist nicht nur ungesund, es verursacht auch schlechte Laune. Das berichtet das Männermagazin "Men's Health" in der Ausgabe, die am 11. Juli an den Kiosk kommt. Das Lifestyle-Heft beruft sich auf eine Untersuchung der University California in San Diego haben in einer Studie nachgewiesen, dass ein erhöhter Konsum von Transfettsäuren reizbar, ungeduldig und aggressiv macht.

Transfette sind vor allem in Fast Food, Frittiertem und Margarine enthalten. Probanden, die diese Nahrungsmittel häufig zu sich nahmen, verhielten sich in der Studie ihrer Umwelt gegenüber aggressiver als jene, die wenig Transfette verzehrten. Dieser Zusammenhang konnte unabhängig von Alter, Geschlecht oder ethnischer Herkunft beobachtet werden. Der Studie zufolge haben Transfette sogar einen stärkeren Einfluss auf das Aggressionsverhalten als Alkohol.

Also aufgepasst, was Sie sich in der Kantnine nun auf den Teller packen. (ots/sh)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit