Für den Fußball ist Sky tatsächlich schon ein unverzichtbarer Geldgeber geworden: 50 Prozent aller Medienverwertungserlöse und rund ein Zehntel des Gesamtumsatzes der Bundesliga und der zweiten Bundesliga stammten aus Lizenzzahlungen von Sky. HMR stellt dazu einen interessanten Vergleich auf: Ohne Berücksichtigung der Ausgaben für internationale Fußballwettbewerbe oder den DFB-Pokal entspräche dieser Betrag beispielsweise der  Spieler-Etats von Bayern München, FC Schalke 04, Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg zusammen genommen. Hinzu kämen mehr als 1.700 Beschäftigungsverhältnisse im deutschen Profifußball, die sich direkt auf Sky zurückführen ließen.

Daneben weist die Studie noch auf weitere Effekte hin: Sky würde Wettbewerbsimpulse für die Entwicklung des deutschen TV-Marktes liefern wie etwa unterschiedliche Übertragungswege, zeitversetzte Nutzungsmöglichkeiten etc. auch als Innovationsmotor wäre Sky wichtig.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.