Heftstart :
"Taxi Times": Neues Fachblatt für die mobile Branche

Taximarkt im Umbruch: Wie sich die Branche gegen Konkurrenten wie Mydriver und Blacklane behaupten kann, darüber will das Fachmagazin "Taxi Times" in acht Ausgaben pro Jahr berichten.

Mit "Taxi Times" bringt Chefredakteur Jürgen Hartmann das erste internationale Fachblatt für die Taxibranche heraus. Lokale und landesweite Titel zum Thema gibt es bereits, die Neuerscheinung will sich übergreifend an eine europäische Leserschaft richten und erscheint sowohl in deutschsprachiger als auch in englischer Version. Im Rahmen des Taxi-Tages am Dienstag wurde das Magazin auf der internationalen Automobilausstellung "Auto Mobil International" (AMI) in Leipzig präsentiert. Die Erstausgabe erscheint mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren.

Angesprochen sind Taxiunternehmer, Verbandsfunktionäre, Zentralenleiter und andere Vertreter der Taxi-Industrie. Seinen inhaltlichen Fokus legt das Fachmagazin auf die Auswirkungen, die neue digitale Formate auf den europäischen Taximarkt haben. "Es ist an der Zeit für ein modernes Informationsmedium, das sich intensiv mit den gravierenden Änderungen einer ganzen Branche befasst und diese auf journalistisch fairem Niveau beleuchtet", sagt Hartmann zum Start seines Blattes.

Global agierende Beförderungsdienste wie Blacklane, Uber und Mydriver nennt die Münchner Taxi Times Verlags GmbH, die das neue Magazin herausgibt, als großes Bedrohung. "Das Taxi muss in die sich ändernden Mobilitätsansprüche der Bevölkerung integriert werden und dabei weiterhin die beste Alternative in der Tür-zu-Tür-Beförderung darstellen", so die Philosophie hinter "Taxi Times". Lösungsansätze dazu soll es in acht Ausgaben pro Jahr im Heft geben.

Jürgen Hartmann, der in Personalunion den Posten als Chefredakteur und Verlagsleiter übernimmt, hat mit 21 Jahren selbst einen Taxischein gemacht und beteiligt sich bis heute aktiv an der Ausbildung neuer Taxifahrer. Um die Jahrtausendwende entwickelte der gelernte Verlagskaufmann ein Münchner Taximagazin, 2003 wurde er Chefredakteur des deutschlandweiten Blattes "Taxi heute". Bei der "Taxi-Times" teilt er sich die redaktionelle Verantwortung mit Wim Faber, der lange Zeit als Fachjournalist im Mobilitätssektor und als Organisator von Taxi-Fachmessen tätig war. Elke Gersdorf kümmert sich um das Marketing des neuen Titels, für das Layout zeichnet die Berliner Agentur Raufeld Medien verantwortlich.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit