Emotional gemachte Spots erhöhen die Werbewirkung

Daran lässt sich ablesen, was den anderen, schlechter bewerteten Spots mit nur ein bis zwei Sternen fehlt: die Emotionen. Denn ohne Gefühl wird auch nichts gekauft. Clips, die drei Sternen erzielen, nutzen dagegen Elemente wie Musik, Charaktere oder auch provokante Aussagen, um Gefühle bei den Betrachtern zu wecken. Positive Emotionen zu erzeugen, ist zugleich die größte Herausforderung und Chance, vor der Marken stehen - so eine zentrale Erkenntnis der Untersuchung.

Sind die Spots emotional ansprechend gemacht, wirkt sich das auch aufs Budget aus, so die Studie. Bei fünf der gestesteten Spots, die nur einen Stern erhielten, dagegen muss ein großes Werbebudget eingesetzt werden, um die mangelnde Eigenkraft der Videos auszugleichen.


Autor:

Irmela Schwab
Irmela Schwab

ist Autorin bei W&V und LEAD digital. Die studierte Germanistin interessiert sich besonders dafür, wie digitale Technologien Marketing und Medien verändern. Dazu reist sie regelmäßig in die USA und ist auf Events wie South by Southwest oder der CES anzutreffen. Zur Entspannung macht sie Yoga und geht an der Isar und in den Bergen spazieren.