Dies sei "technisch weltweit einzigartig", so Christiane Krogmann, Redaktionsleiterin von Tagesschau.de. Vom Nachrichtenwert gehe im Hochkantformat nichts verloren, denn die Videos seien auf den zentralen Bildinhalt zugeschnitten. Zehn bis 15 Videos geben einen schnellen Nachrichtenüberblick mit Untertitelung, sie funktionieren auch ohne Ton.

Inhaltlich liege das Nachrichtenangebot auf gleichem Niveau wie bisher, heißt es. Die App biete aber einen zusätzlichen Service: So können Nutzer selbst entscheiden, ob sie ein personalisiertes Angebot wünschen.

Größter Umbau seit Start im Jahr 2010

Der Relaunch ist die umfassendste Weiterentwicklung der von Verlegern bekämpften App seit ihrem Start im Dezember 2010. Die "Tagesschau"-App wurde bislang knapp elf Millionen Mal heruntergeladen.

Übrigens: Dem Zeitungsverlegerverband BDZV ist die neue App immer noch zu textlastig. "Die Inhalte sind nach wie vor presseähnlich", sagte Helmut Verdenhalven, Mitglied der BDZV-Geschäftsleitung und verantwortlich für Medienpolitik. "Wir hätten mehr Videos erwartet", so Verdenhalven. An der rechtlichen Bewertung ändere sich aus Sicht des Verbands daher nichts.

ps/dpa


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.