ProSieben Maxx / House of Cards :
Vor der Wahl ist vor der Wahl

Wenn in den USA der Endspurt zur Präsidentschaftswahl läuft, läuft auf ProSieben Maxx der Wahlkampf in "House of Cards": Für Staffel vier gibt es eine zeitlich geschickt geplante Eventprogrammierung.

Text: Susanne Herrmann

Der skrupelloseste US-Präsident bisher: Frank Underwood ("House of Cards").
Der skrupelloseste US-Präsident bisher: Frank Underwood ("House of Cards").

Wenn in den USA der Endspurt zur Präsidentschaftswahl läuft, läuft auch für Frank Underwood in "House of Cards" Staffel vier der Wahlkampf auf Hochtouren, und zwar auf ProSieben Maxx. Mit einer zeitlich geschickt geplanten Eventprogrammierung strahlt der ProSiebenSat.1-Sender die Free-TV-Premiere der Netflix-Erfolgsserie mit Kevin Spacey in Blöcken an vier aufeinanderfolgenden Tagen aus.

In der vierten Staffel des von David Fincher produzierten Polit-Dramas stellt sich der mächtigste Soziopath der Welt zur Wiederwahl - pardon, erstmals zur Wahl, denn gewählt hatte den Präsidenten eigentlich keiner. Während Underwood den Machterhalt plant, geht seine First Lady (Robin Wright) eigene Wege.

ProSieben Maxx zeigt die 13 Teile in einem Vierer- und drei Dreierblöcken von 31. Oktober bis 3. November jeweils nach 22 Uhr.

Die Präsidentenwahl in den USA wird zwischen Hillary Clinton und Donald Trump am 8. November entschieden.

Die Erstausstrahlungsrechte für "House of Cards" hierzulande hat nicht Netflix selbst, sondern der Pay-TV-Konzern Sky (Sky Atlantic). Da laufen ebenfalls gerade bisherige Staffeln (derzeit Staffel 3).

Die Veröffentlichung von Staffel fünf ist für 2017 vorgesehen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.