Mit Genialität zur Quote

Nun also sollen's die Erfinder richten. Kreative Menschen, die Ideen haben, die den Alltag der Menschen erleichtern, formuliert es Sat.1. Mit Innovationen wie dem "Skibootbutler", dem "Room in a Box" oder dem "Frankfurter Brett" für die Küche.

Die Erfinder sollen sowohl die Konsumenten als auch eine Fachjury überzeugen. Pro Sendung stellen drei Genies ihre Ideen vor, der beste der Woche bekommt 3000 Euro. Durch die Show führen die Moderatoren Meltem Kaptan, Comedienne und Hobby-Erfinderin, und "Frühstücksfernsehen"-Reporter Philipp Hageni.

Im Unterschied zu beispielsweise der Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" aber besuchen die Sat.1-Moderatoren die Tüftler zu Hause. Anschließend bestimmen Verbraucher per Abstimmung den Tagessieger - und diese Sieger werden dann im Wochenfinale am Freitag von einer Fachjury begutachtet, die den Sieger kürt.

Die Jury besteht aus Horst Veith, Erfinder von mehr als 100 Produkten (u.a. Knicktrinkhalm), Fränzi Kühne, (Mit-) Gründerin der Digitalagentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG) und jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in einem börsennotierten Unternehmen, dem Wirtschaftspsychologen und Unternehmer Leon Windscheid sowie dem Patentanwalt Rolf Claessen.

"Wie genial ist das denn?!" wird produziert von Warner Bros. ITVP Deutschland. Ob das Format den Vorabend neu erfindet, stellt sich ab 7. Januar heraus.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.