Sprachassistenten wie Amazons Echo oder Siri stuft Schmidlin als extrem spannendes Feld für die Audiobranche ein. Auch gelinge es Audio nun, mit Angeboten wie Musical.ly oder Anchor das Social Web zu durchdringen. An Publisher wie Werbungtreibende appelliert der Hirschen-Manager: probieren, forschen, an den Neuentwicklungen teilhaben.

Media muss mithalten

Wie verliert die Werbebranche im Rahmen dieser Veränderungen ihre Zielgruppe nicht aus den Augen? Mit einer konvergenten Planung - und mit einem RMS-Angebot wie Audio Total. Das bereits namhafte Kunden wie Aldi Süd, Audible, Deutsche Bahn, McDonald's und VW in diesem Jahr mit "Erfolg" genutzt haben, wie RMS-Geschäftsführer Alexander Sempf berichtet.

Die Werbewirkung eines derart umfassenden Audio-Angebots kann bereits mit dem "Audio Total Tracker" nachgewiesen werden. Der neue RMS-Digitalleiter Frank Bachér beschwört das Plus an Wirkung, wird ein Audiospot im Netz zusätzlich mit einer Prise Grafik gewürzt. Stichwort: Audio Sync Display. Die Display-Welt schwappt gerade auf Audio über und verfeinert die Zielgruppenansprache.

Forschung hält mit der Konvergenz des Radiokonsums mit

Apropos Forschung: Seit einem Jahr bereits sind Aussagen über die konvergente Mediennutzung möglich. Mit der MA Audio, die Mitte Oktober zum zweiten Mal veröffentlicht worden ist. Das Ganze geht aber noch ein Stück weiter - und liefert am 19. November erstmals mit der MA Intermedia Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Gattungen und ihrer Gesamtperformance in der analogen wie digitalen Welt. Das RMS-Angebot Audio Total könnte laut diesem MA-Abgleich rund 15 Mal mehr Kontakte erzielen als beispielsweise die Marke "Bild". Weiterhin verfeinert wird zudem die MA Audio mit neuen Mandanten oder die 2015 erweiterte Vuma Touchpoints mit noch mehr Daten.

In Sachen Programmatic Advertising ist die RMS wie geplant in diesem Jahr ein gutes Stück voran gekommen. Seit Sommer bereits fahren die Hamburger nach Ruckerts Angaben im Bereich Online Audio den automatisierten Regelbetrieb. Ein siebenstelliger Betrag sei in diesem Jahr in den Auf- und Ausbau von Programmatic Advertising investiert worden, um die Automatisierung von Buchung und Dispo auf Vermarkter-/Senderseite hinzubekommen. Noch in diesem Jahr soll in einem nächsten Schritt die Schnittstelle zu den Agenturen geschaffen werden, um eine echte Onlinebuchung zu ermöglichen.

Die Besucher von "RMS on Tour" werden, wenn die Hamburger in den kommenden Wochen in Hamburg (15. November), Düsseldorf (17. November), Frankfurt (22. November) und Berlin (29. November) Halt machen, auf jeden Fall einen zuversichtlichen Florian Ruckert antreffen. "Radio hält die Position", sagt der scheidende RMS-Chef und prognostiziert weit über seine Zeit beim Hamburger Audiovermarkter hinaus, dass die Gattung modern bleibe – als Teil von "Contextual Audio". Ihn wundert wenig, dass auch Netzriesen wie Google oder Amazon in den vergangenen Monaten mit Audioangeboten die Mega-Zielgruppe Hörer anpeilen …


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.