Was Friedrich Wehrle nach der Motor-Presse macht

Vom Auto-, Sport- und Männer- zum Kindersegment: Friedrich Wehrle wird Aufsichtsratsmitglied beim Stuttgarter Verlag Blue Ocean. Der Kinderzeitschriftenverlag ("Prinzessin Lillifee", "Filly") will von Wehrles "umfassenden Netzwerk und Anzeigen-Know-How" profitieren.

Text: Julia Kloft

08. Mar. 2012

Neues Terrain: Friedrich Wehrle wird Mitglied im Aufsichtsrat des Kinderzeitschriftenverlags Blue Ocean Entertainment. Ende Februar übergab der 60-Jährige die Geschäftsführung der Motor-Presse Stuttgart an Volker Breid. Blue Ocean, ebenfalls in Stuttgart ansässig, teilt mit, Wehrle werde dem Verlag "ab sofort mit seinem umfassenden Netzwerk und Anzeigen-Know-how beratend zur Seite stehen".

Statt mit Titeln wie "Auto, Motor und Sport" oder "Men's Health" wird Wehrle sich bei Blue Ocean mit dem "Filly-Magazin", "Prinzessin Lillifee" oder "Frag doch mal die Maus" beschäftigen. Blue Ocean wurde 2005 gegründet und verlegt mittlerweile 33 Zeitschriften im Kindersegment. "Mit seiner Kompetenz und Erfahrung" werde Wehrle "uns höchstprofessionell unterstützen und einen wesentlichen Beitrag zur Fortschreibung der wunderbaren Erfolgsgeschichte von Blue Ocean Entertainment leisten", frohlockt Mehrheitsgesellschafter Christian Neuber.

Wehrle war seit 2003 Geschäftsführer der Motor-Presse. Davor hatte er leitende Positionen bei Bertelsmann, dem Landwirtschaftsverlag Münster, der Verlagsgruppe Handelsblatt, Zeit-Verlag sowie Gruner + Jahr inne.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit