Splitter :
Was in der Medienbranche sonst noch passiert

Bulo karikiert pupsende Hunde, ZDF eckt mit Show an, "GQ" bringt Topmodel aufs Cover, ARD brilliert mit "Ziemlich beste Freunde", Endemol stockt auf.

Bulo. Der "Clap"-Macher Peter "Bulo" Böhling hat sich mit Sky-Sportmoderatorin Jessica Kastrop zusammengetan und mit einem Buch der Diddl-Maus den Kampf angesagt: "Anelka – Der Hund, der um die Ecke pupsen kann". Das Ganze versteht sich als karikierte Liebeserklärung an den 13 Jahre alten Kromfohrländer der 39-jährigen Moderatorin. Kastrop und Böhling stellen eine Anelka-Stoffpuppe, einen Cartoon und noch mehr in Aussicht. Aber hier geht es erst einmal zum Buch.

ZDF. Räumt Fehler beim Ranking zu "Deutschlands Beste!" ein. Ergebnisse aus einem Online-Voting des Senders und einer repräsentativen Umfrage seien vermischt worden. "Dieses Vorgehen war methodisch unsauber und somit falsch", sagt nun ZDF-Showchef Oliver Fuchs. Das Zweite verzichtet bei der Sendung künftig auf Internet-Voting und setzt nur noch auf repräsentative Befragungen. Vor den Shows am 2. und 3. Juli dieses Jahres hatte es eine Online-Abstimmung des ZDF, einen Leseraufruf der TV-Zeitschrift "Hörzu" und eine Umfrage des Instituts Forsa gegeben. Der Mainzer Sender hatte nach eigener Darstellung dann aber entschieden, das Online-Voting vom Mai nicht in die Rangliste für die Shows einfließen zu lassen, weil es von Fangruppen stark beeinflusst gewesen sei. Am Dienstag wurde laut ZDF jedoch klar, dass sich Ergebnisse der eigenen Online-Abstimmung mit denen von Forsa vermischt hatten. "Dafür entschuldige ich mich bei unseren Zuschauern, den Teilnehmern der Sendung und bei allen, die abgestimmt haben", so Fuchs. In Blogs der NDR-Sendung "Zapp" und des Journalisten Stefan Niggemeier war vor der ZDF-Mitteilung vom Dienstag dem Sender vorgeworfen worden, nur die Forsa-Umfrage berücksichtigt zu haben. Die Funke Mediengruppe ("Hörzu") bezeichnete es wiederum als "höchst befremdlich", dass die Stimmen ihrer Leser überhaupt nicht ins endgültige Ergebnis eingeflossen seien. Sie prüfe mögliche rechtliche Schritte. Mail/Netz/dpa

"GQ". Der Condé-Nast-Männer-Lifestyle-Titel ist Medienpartner - von "Austria's next Topmodel". Das hat seinen Grund: Beim ProSieben-Schwestersender Puls 4 werden erstmals auch Männer am Wettbewerb teilnehmen. Die Staffel startet im September. Der Sieger kommt auf das Cover der Februar-Ausgabe von "GQ" in Österreich und ist in einer mehrseitigen Fotostrecke im Heft zu sehen. Das "GQ"-Shooting ist außerdem das Hauptthema einer Folge von "Austria's next Topmodel", die im Spätherbst kurz vor dem Finale ausgestrahlt wird. Aktuell finden die Dreharbeiten zur Sendung statt. Über den oder die Siegerin entscheidet neben der Jury um Moderatorin und Topmodel Melanie Scheriau und die internationalen Male-Models Papis Loveday und Michael Urban auch das österreichische Publikum. Erstmals können Puls-4-Zuschauer bereits während der Dreharbeiten in einem Online-Voting darüber abstimmen, welcher der 18 Kandidaten es in die nächste Sendung schafft. Hierzulande ist "Cosmopolitan" (Bauer) jedes Jahr Partner von "Germany's next Topmodel- by Heidi Klum" auf ProSieben. Per Mail.

ARD. Hat mit ihrem diesjährigen Sommerkino zum Auftakt gleich mal einen Quotenhit gelandet. 8,24 Millionen schalteten am Montagabend im Ersten die französische Komödie um einen gelähmten Adligen und seinen Pfleger ein. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 27,9 Prozent. "Ziemlich beste Freunde" war mit fast neun Millionen Kinogängern 2012 der besucherstärkste Film des Jahres auf der großen Leinwand.  Per Mail.

Endemol Deutschland. Holt Fabian Tobias als Executive Producer für die Entwicklung und Produktion neuer Formate der Unit "Quiz & Entertainment" sowie für gemeinsame Projekte mit dem Endemol Joint Venture Herr P.. Erstes Projekt ist die neue NDR-Show "Kaum zu glauben" mit Jörg Pilawa und Kai Pflaume, die am 14. Juli um 22 Uhr startet. Tobias kommt von ITV Studios Germany ("IBES") und wirkte auch bei i&u TV. Weiterhin wird Simon Becker ab sofort als Producer in der Unit "Reality & Docu" die Entwicklung und Produktion von Formaten für die Daytime vorantreiben. Becker war zuvor als Producer bei Eyeworks tätig. Auch Endemol beyond hat Zuwachs bekommen: Thomas Spiller ist seit dem 1. Juli als "Head of Brand Solutions" für die Vermarktung der Youtube-Kanäle und die Konzipierung von kundenindividuellen Markenkampagnen zuständig. Michael Kollatschny, Head of Reality & Docu, wird Endemol Ende Juli verlassen und bei Twitter als Head of TV beginnen. Alle Producer aus dem Bereich Reality & Docu berichten an Endemol-Chef Marcus Wolter. Per Mail.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit