Splitter :
Was sonst noch in der Medienbranche passiert

RTL und die Bilanz der Premiere von "Deutschland 83", Böhmermann rappt die Polizei, DVB-T gesichert, ZDF mit neuer Bavaria-Reihe, Bulo und die "heute Show".

Text: Petra Schwegler

RTL. Mit 3,19 Millionen Zuschauern ab drei Jahren hat die Premiere der neuen achtteiligen, historischen RTL-Serie ”Deutschland 83“ mit Hauptdarsteller: Jonas Nay am Donnerstag um 20.15 Uhr noch Potenzial nach oben. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum betrug 9,9 Prozent. Beim zweiten Teil um 21.15 Uhr sahen 2,86 Millionen Menschen ab drei Jahren (9,0 Prozent) zu. Bei den Jungen lief es besser: Der Marktanteil bei den Werberelevanten zwischen 14 und 49 Jahren lag bei den beiden Episoden bei 15,7 und 14,1 Prozent. Nur: Hier muss sich ”Deutschland 83“ ProSieben geschlagen geben. "The Voice of Germany" holte sich am Donnerstag mit 16,0 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe den Primetime-Sieg.
Fernsehproduzent Nico Hofmann zeigt sich trotz mäßiger Quoten zum Auftakt stolz auf seine RTL-Serie ”Deutschland 83“. "Ich hatte in meinem Berufsleben selten ein derart positives nationales wie internationales Presseecho, das sehr auf die RTL Group und unseren Qualitätsansatz einzahlt“, sagte der UFA-Fiction-Chef der dpa. Entscheidend für die Fortsetzung werde die weltweite Auswertung in etwa drei Monaten sein, wenn die Serie in ganz Europa gelaufen sei. Unternehmensangaben und dpa.

Jan Böhmermann. Der ZDFneo-Star landet als "POL1Z1STENS0HN" mit seiner Gangsta-Rap-Satire "Ich hab Polizei" einen Youtube-Hit. Darin lobt er zuerst in Gangsta-Rap-Manier die Gesetzeshüter: "Du hast gut trainiert? Ich hab Polizei", heißt es. Oder: "Du hast Schreckschusspistole, ich hab Polizei." Dann aber auch. "Pfefferspray in Auge, Arm verdreht, Polizei hat Spaß und das allerbeste ist: Polizei darf das." Innerhalb eines Tages wurde der Clip auf Youtube mehr als 1,3 Millionen mal abgerufen.
Die Polizei reagierte mit gemischten Gefühlen auf Böhmermanns Satire. Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), sagte der "Bild"-Zeitung: "Das Video ist als Klischee-Sammlung über die Polizei ganz unterhaltsam, als Nachwuchswerbung aber vermutlich ungeeignet."
Böhmermann hat für den Traffic selbst gesorgt:

Günther Jauch. Lädt zum ARD-Finale nur einen einzigen Gast: In der 157. und letzten Ausgabe seiner Polittalkshow im Ersten empfängt Günther Jauch an diesem Sonntag um 21.45 Uhr im Ersten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, wie der zuständige NDR und die Redaktion mitteilten. Das Thema lautet: ”Am Ende eines Krisenjahres“ - Terror, Flüchtlingsfrage, Ukraine-Konflikt und Euro-Krise sollen in dem Gespräch eine Rolle spielen. Seit September 2011 talkte Jauch immer nach dem ”Tatort“. Künftig rückt sonntagabends ab 17. Januar Anne Will wieder an diese Stelle. Unternehmensangaben

ITU-Weltfunkkonferenz. Die WRC-15 sichert langfristig Frequenzen für digitalterrestrisches Fernsehen. Die Zuweisung des UHF-Bandes (470 bis 694 MHz) bleibe unverändert und langfristig dem digitalen Antennenfernsehen vorbehalten, teilen Dienstleister Media Broadcast und die ARD in gleichlautenden Mitteilungen am Freitag mit. Dies sei eines der zentralen Ergebnisse der WRC-15, die am Freitag n Genf endet. Dies sei eine wichtige Grundlage für den Erfolg von DVB-T2 HD. Unternehmensangaben

ZDF. Dreht in Berlin derzeit ein neues Trödelformat mit Moderatorin Andrea Ballschuh namens "Wieder wertvoll". Möbeldesigner Mariusz Malecki und Antiquitätenhändler Olaf Elias wecken dabei wertvolle Sammlerobjekte und liebgewonnene Familienstücke aus dem Dornröschenschlaf. Das Zweite zeigt vier Folgen von "Wieder wertvoll" vom 24. Januar an, immer sonntags ab 13.15 Uhr. Produziert wird die Sendung von Bavaria Entertainment unter Oliver Fuchs. Unternehmensangaben

Peter "Bulo" Böhling. Der Herausgeber von "Clap", rühriger Karikaturist udn ehemaliger W&V-Medienredakteur, zeichnet künftig für die "heute Show". Seine Serie heißt "Früher war alles besser schlecht". Hier ein Motiv:


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.